Dorfschreiber für Everswinkel steht fest
Hermann Mensing greift zur Feder

Everswinkel -

Mit dem Prinzip „Dorfmaler“ hat Everswinkel gute Erfahrungen gemacht. Jetzt suchte der Arbeitskreis Literatur des Kulturvereins in einer bundesweiten Ausschreibung nach einem „Dorfschreiber“. Am Donnerstag fiel die Entscheidung.

Freitag, 05.07.2019, 08:00 Uhr aktualisiert: 09.07.2019, 17:03 Uhr
Hatten die Qual der Wahl: v. l. Bürgermeister Sebastian Seidel, Wolfram Kötting (AK Literatur), Prof. Dr. Walter Gödden (Literaturkommission für Westfalen), Hermann Wallmann (Leiter des Internationalen Lyrikertreffens), Peter Scholz (Sparkasse), Monika Dalhlmann, Gabi Kirsch, Jutta Kötting (alle AK Literatur) und Sprecherin Susanne Müller. Foto: Marion Bulla
Hatten die Qual der Wahl: v. l. Bürgermeister Sebastian Seidel, Wolfram Kötting (AK Literatur), Prof. Dr. Walter Gödden (Literaturkommission für Westfalen), Hermann Wallmann (Leiter des Internationalen Lyrikertreffens), Peter Scholz (Sparkasse), Monika Dalhlmann, Gabi Kirsch, Jutta Kötting (alle AK Literatur) und Sprecherin Susanne Müller. Foto: Marion Bulla Foto: Marion Bulla

Die Vitusgemeinde hat seit einiger Zeit einen Dorfmaler. Die ebenso bereichernden wie begeisternden Aufenthalte von Wowa waren kompetent vorbereitet und begleitet durch den Arbeitskreis Bildende Kunst. Nun hat der Arbeitskreis Literatur unter dem Titel „Dorfschreiber 2020“ ein weiteres spannendes Projekt des Kulturkreises angestoßen.

Öffentlich hatten die Literaturfreunde landesweit um eine Bewerbung gebeten. Es konnten sich deutschsprachige Journalisten oder Autoren beziehungsweise Autorinnen oder Journalistinnen für ein dreimonatiges Stipendium bewerben. Ganz egal, wo deren Heimat liegt – Wohn- und Arbeitsort in der Zeit ist Everswinkel. Auch die Zusammenarbeit mit heimischen Institutionen, Einrichtungen, Vereinen und Ähnlichem in beiden Ortsteilen ein Muss. Ob sich überhaupt jemand melden würde? Das fragten sich die sechs Mitglieder des Arbeitskreises immer wieder. Es war schließlich ein Wagnis für eine Gemeinde von lediglich knapp 10 000 Einwohnern.

Gabi Kirsch, Monika Dahmen , Jutta Kötting, Wolfram Kötting , Marita Teunissen und die Sprecherin Susanne Müller konnten nach Ablauf der Bewerbungsfrist aber aufatmen. Sechs Frauen und ein Mann hatten sich tatsächlich begeistert von dem Gedanken gezeigt, von Mitte April bis Mitte Juli 2020 in Everswinkel zu wohnen und literarisch zu arbeiten. Nun ging es darum, den richtigen Kandidaten zu finden, Die Jury hatte jede Menge Texte zu lesen und auch zu bewerten. Bedauerlicherweise musste die einzige Autorin aus persönlichen Gründen ihre Bewerbung zurückziehen, so dass bei der entscheidenden Sitzung am vergangenen Donnerstag nur noch sechs Personen zur Auswahl standen.

Die Wahl fiel am Ende auf Hermann Mensing aus Münster-Roxel. „Ich freue mich sehr auf Everswinkel und werde viele schöne Geschichten aufschreiben“, versprach der Schriftsteller bei der Verkündung.

Die Jury setzte sich zusammen aus drei Mitgliedern des Arbeitskreises Literatur (Monika Dahmen, Wolfram Kötting, Susanne Müller), Bürgermeister Sebastian Seidel, den ausgewiesenen Fachleuten für Literatur Prof. Dr. Walter Gödden und Hermann Wallmann sowie Peter Scholz von der fördernden Kulturstiftung der Sparkasse Münsterland Ost.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6748941?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F
Wissenschaftlerin klagt erfolgreich gegen Befristung
Prozess vor dem Bundesarbeitsgericht: Wissenschaftlerin klagt erfolgreich gegen Befristung
Nachrichten-Ticker