Dorfschreiber Hermann Mensing – ein Portrait
Jede Menge interessante Geschichten

Everswinkel -

Die Entscheidung fiel jüngst einstimmig aus: Hermann Mensing aus Münster-Roxel wird der Everswinkeler „Dorfschreiber 2020“. Doch wer ist der Mann, der im kommenden Jahr für drei Monate in Everswinkel Quartier beziehen und das Leben in den beiden Ortsteilen literarisch begleiten wird?

Donnerstag, 11.07.2019, 07:45 Uhr aktualisiert: 11.07.2019, 07:50 Uhr
Immer ganz nah an den Menschen: Der Schriftsteller Hermann Mensing wird im kommenden Jahr als Drofschreiber drei Monate lang in Everswinkel wohnen und das Leben dort literarisch begleiten.
Immer ganz nah an den Menschen: Der Schriftsteller Hermann Mensing wird im kommenden Jahr als Drofschreiber drei Monate lang in Everswinkel wohnen und das Leben dort literarisch begleiten. Foto: Alfred Riese

Mensing wurde 1949 in Gronau geboren. Nach verschiedenen Schulen, einer kaufmännischen Lehre und dem Zivildienst zog es ihn in die weite Welt hinaus. So reiste er Anfang der siebziger Jahre unter anderem in die USA, nach Japan, Südamerika, Nordafrika und Spanien. Später wollte er nach bestandenem II. Staatsexamen (Englisch, Deutsch, Geschichte) nicht Lehrer, sondern doch lieber Autor werden. Weitere Reisen führten ihn nach Indien, Sri Lanka und Nepal sowie erneut in die USA. In seiner Vita findet sich überdies auch ein kurzes Intermezzo als Schauspieler am Deutschen Theater Göttingen.

Seit 1984 lebt Mensing seinen Traum als freier Schriftsteller. Zunächst veröffentlichte er viele Romane für Kinder, überwiegend bei Ueberreuter, einem renommierten Verlag für Kinderbücher, Jugendliteratur und Fantastische Welten. Auch für den Hörfunk und das Theater verfasste er zahlreiche Arbeiten. Zudem liest er schon lange landesweit sowohl für Grundschüler als auch für Schüler der Klassen fünf und aufwärts – das Kultursekretariat NRW förderte ihn in der Vergangenheit bei diesem Vorhaben. Kurzgeschichten und Romane für Erwachsene schreibt er seit 14 Jahren, zum Beispiel für den Rowohlt-Verlag.

Jetzt hatte ich den Salat. Zwar war es nicht der Nobelpreis, aber man teilte mir mit, ich sei ab April 2020 bis Juli 2020 Poeta Laureatus in Everswinkel und Alverskirchen.

Hermann Mensing

Das Jury-Mitglied Walter Gödden , seines Zeichens Literaturwissenschaftler, Honorarprofessor der Universität Paderborn, Geschäftsführer der Literaturkommission für Westfalen und wissenschaftlicher Leiter des Museums für Westfälische Literatur ‚Haus Nottbeck‘, beschreibt den künftigen Dorfschreiber so: „Hermann Mensing ist ein Autor, der sich nicht verbiegt und nicht verbiegen lässt. Er ist in vielen Genres zu Hause und hat dabei stets Originalität, literarische Qualität und ‚aufrechtes Bewusstsein‘ bewiesen. Jemand, der immer ganz nah dran ist an den Menschen, ein genauer Beobachter und auch Schalk, mit Blick für die wesentlichen Momente des Lebens.“

Projekt „Dorfschreiber“

Der Arbeitskreis Literatur des Kulturkreises Everswinkel hatte im November 2018 dank der Förderung durch die Kulturstiftung der Sparkasse Warendorf das Projekt „Dorfschreiber 2020“ initiieren können. Zahlreiche Institutionen wie beispielsweise die Regionale Kulturpolitik NRW, das Literaturbüro NRW, Literaturland Westfalen, das Kulturbüro im Münsterland e.V. und die Euregio unterstützten mit Veröffentlichungen auf ihren Plattformen und über ihre Newsletter die Verbreitung der Ausschreibung, nicht nur NRW-weit, sondern auch bis in die Niederlande und Belgien hinein. Am 15. April endete nun die Frist für die Bewerbungen. Damit begann die Arbeit der hochkarätig besetzten siebenköpfigen Jury. Sie besteht aus den ausgewiesenen Literaturfachleuten Prof. Dr. Walter Gödden und Hermann Wallmann, Bürgermeister Sebastian Seidel , Peter Scholz von der Kulturstiftung der Sparkasse Warendorf sowie den drei Mitgliedern des Arbeitskreises Literatur, Monika Dahmen, Wolfram Kötting und Susanne Müller, ihres Zeichens auch Vorsitzende des Kulturkreises. Diese Juroren konnten unter insgesamt sieben Autoren und Autorinnen wählen, die bereit waren, 2020 für drei Monate (15. April bis 15. Juli) ihren Wohnsitz nach Everswinkel zu verlegen.

...

Ein Werk Mensings ist für das Vitus-Dorf besonders interessant, wurde der Bezug der Droste zu Hülshoffs zu Everswinkel doch erst kürzlich durch den Besuch eines Ur-Ur-Großneffen der Dichterin erneut ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gebracht. In dem Buch „Mein Prinz“, 2005 im Verlag Aschendorff erschienen, wird die Geschichte eines westafrikanischen Sklaven am Hofe der adligen Familie erzählt. Heinrich Johann von Droste zu Hülshoff hatte ihn während einer Kavaliersreise gekauft. Nach der Rückkehr in die heimatliche Burg ließ der Freiherr ihn taufen, er hieß nun Johann Junkerdinck. Der erwies sich als sehr musikalisch, und so wurde er 1711 Organist in St. Pantaleon (Münster-Roxel). Wenig später heiratete er die Tochter des Küsters, die beiden bekamen fünf Kinder. Die Geschichte handelt von den Gräueln der Sklaverei, vom Fremdsein und von Freundschaft – und vom Segen der Liebe, die in der Lage ist, jede Grenze zu überwinden. Mensing zeichnet hier – basierend auf historischen Tatsachen – einfühlsam das Leben des Johann Junkerdinck nach.

Everswinkel darf sich also freuen auf die drei Monate mit dem vielseitigen Münsteraner Autor als „Dorfschreiber 2020“, die am 15. April ihren Anfang nehmen. Dass auch Hermann Mensing seinem Aufenthalt auf der anderen, ihm noch relativ unbekannten Seite Münsters mit freudiger Spannung entgegensieht, geht aus seiner ersten Stellungnahme hervor: „4. Juli 2019. Kurz nach halb zwölf schellte mein Telefon. Die Jury-Vorsitzende des Kulturkreises Everswinkel war dran, ihr Telefon war laut gestellt, die Jury hörte mit, jetzt hatte ich den Salat. Zwar war es nicht der Nobelpreis , aber man teilte mir mit, ich sei ab April 2020 bis Juli 2020 Poeta Laureatus in Everswinkel und Alverskirchen. Dorfschreiber also, das freute mich, denn ich wette, dass es dort jede Menge interessanter Geschichten gibt, und ich liebe nichts mehr als Geschichten. Nach all den Jahren ereilt mich also doch noch ein Ruf, der außer ein wenig lokaler Ehre für drei Monate ein regelmäßiges Einkommen verspricht. So etwas haben Schriftsteller selten bis nie. Ich werde es genießen. Wie ich mein Leben dort gestalte, weiß ich noch nicht, aber kommt Zeit, kommt Rat.“

Da eine Zusammenarbeit mit möglichst vielen anderen Vereinen und Institutionen sehr erwünscht ist, können sich alle, die daran Interesse haben, schon jetzt bei Susanne Müller melden (Mail: dorfschreiber.2020@kulturkreis-everswinkel.de).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6768258?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F
Superintendent Ulf Schlien überraschend gestorben
Ulf Schlien 
Nachrichten-Ticker