Brand in Everswinkels Ortskern
Flashover im Fachwerkhaus

Everswinkel -

Vergleichsweise glimpflich verlief ein Großeinsatz für die Freiwillige Feuerwehr Everswinkel am Dienstagabend mitten im Ortskern. Gegen 19.30 Uhr bemerkte ein Nachbar an der Nordstraße, dass Qualmwolken aus dem ältesten Wohnhaus des Vitusdorfes drangen. Er alarmierte die Feuerwehr und Rettungskräfte über die Notrufnummer 112. Schnell waren rund 50 Kameraden der Löschzüge Everswinkel und Alverskirchen vor Ort.

Mittwoch, 21.08.2019, 14:06 Uhr aktualisiert: 22.08.2019, 13:28 Uhr
Völlig verqualmt war Everswinkels ältestes Fachwerkhaus an der Nordstraße. Laut Polizei verlief der Brand allerdings glimpflich. Personen kamen nicht zu Schaden und auch der Sachschaden halte sich nach ersten Ermittlungen in Grenzen.
Völlig verqualmt war Everswinkels ältestes Fachwerkhaus an der Nordstraße. Laut Polizei verlief der Brand allerdings glimpflich. Personen kamen nicht zu Schaden und auch der Sachschaden halte sich nach ersten Ermittlungen in Grenzen. Foto: Feuerwehr

Um das völlig verqualmte Gebäude zu entlüften, musste eine Scheibe zerschlagen werden. Dabei kam es zu einem sogenannten Flashover, einem Feuersprung beziehungsweise eine Durchzündung. Trotzdem, so Wehrführer Frank Becker , hätten die Kameraden den Brand schnell im Griff gehabt. Vor allem habe man ein Übergreifen dies Feuers auf andere Gebäude in Richtung Magnusplatz, nicht zuletzt durch den Einsatz der großen Drehleiter, verhindern können. Mit Hilfe der Drehleiter wurden Teile des Daches geöffnet, um das Haus zu entlüften. Gut geklappt habe auch die Wasserversorgung über die Hydranten.

Im Einsatz waren etliche Atemschutztrupps. Sie stellten unter anderem sicher, dass sich niemand im Haus befindet. Zudem wurde mit Hilfe einer Wärmebildkamera nach Brandnestern gesucht. Zur Sicherung der Einsatzkräfte stand ein Rettungstransportwagen aus Telgte bereit.

Das Fachwerkhaus, das in den Grundfesten aus dem 15. Jahrhundert stammt, hatte erst vor wenigen Monaten den Besitzer gewechselt, der das Gebäude in Eigenleistung renovieren will.

Mitten in der Innenstadt waren schnell viele Schaulustige vor Ort. Laut Feuerwehr kam es durch sie aber nicht zu Behinderungen. Zeugen wollen Jugendliche beobachtet haben, die am Abend mit Böllern und Feuerwerkskörpern herumhantierten. Ob sie möglicherweise für das Feuer verantwortlich sind, müssen jetzt Brandermittler klären. Die Untersuchungen wurden bereits aufgenommen.

Wegen der umfangreichen Brandbekämpfungsmaßnahmen war die Nordstraße bis circa 21 Uhr gesperrt. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei entstand nur geringer Sachschaden. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Daher bittet die Polizei um Hinweise aus der Bevölkerung: Wer auf dem Gelände oder in Nähe des Brandorts verdächtige Personen beobachtet hat, wird gebeten sich bei der Polizei in Warendorf zu melden, ✆  0 25 81/94 10 00.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6863855?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F
Genehmigung ja – aber viele offene Fragen
Das Windrad in Loevelingloh, hier ein Foto aus der Zeit der Abschaltung, ist am 4. Oktober wieder ans Netz gegangen. Seitdem flammt auch wieder die Lärmschutzdebatte in der Nachbarschaft auf.
Nachrichten-Ticker