Kulturkreis-Spende an die Waldorfschule
Geld hilft Kindern mit Down-Syndrom

Everswinke -

„Glück kennt keine Behinderung“ – so lautete der Titel der erfolgreichen Ausstellung der Fotografin Jenny Klestil, die der Kulturkreis Everswinkel in den Räumlichkeiten der Freien Waldorfschule im Sommer in Szene gesetzt hatte. Die Initiative war seinerzeit von Jana Niederhäuser ausgegangen, die durch ihren schier unermüdlichen Einsatz zudem viele Sponsoren fand.

Dienstag, 24.09.2019, 06:34 Uhr aktualisiert: 24.09.2019, 06:50 Uhr
Spendenübergabe in der Waldorfschule: Jana Niederhäuser, Johannes Skrobanek, Marjolein van Dijk, Herbert Schulze und Susanne Müller vom Kulturkreis mit Waldorfschul-Geschäftsführer Jürgen Günther (v.l.).
Spendenübergabe in der Waldorfschule: Jana Niederhäuser, Johannes Skrobanek, Marjolein van Dijk, Herbert Schulze und Susanne Müller vom Kulturkreis mit Waldorfschul-Geschäftsführer Jürgen Günther (v.l.). Foto: Waldorfschule

Nach dem Abzug aller Kosten konnte Susanne Müller , Vorsitzende des Kulturkreises, kürzlich dem Waldorf-Förderverein im Kreis Warendorf eine Spende von 640 Euro übergeben. Jürgen Günther , Geschäftsführer der Waldorfschule, zeigte sich natürlich sehr erfreut. „Die Fotos waren toll, strahlten viel Wärme aus, und es gab schöne Begegnungen während der Ausstellung.“ Er bedankte sich herzlich bei Jana Niederhäuser und dem Kulturkreis. Beider ausdrücklichem Wunsch gemäß werde er sich dafür einsetzen, dass der Betrag demnächst den Schulkindern mit Down-Syndrom zugutekommen werde.

Im Übrigen sei man in der Schule immer offen für Kunst und Kultur, und so stehe einer Wiederholung dieser angenehmen Kooperation nichts im Wege. Dieses Angebot war Herbert Schulze, Sprecher des federführenden Arbeitskreises „Bildende Kunst“, natürlich willkommen, und Marjolein van Dijk merkte dazu an: „Ich freue mich darüber, dass es in diesem Jahr geklappt hat, und war von der Atmosphäre in den Fluren der Schule sehr angetan.“ Beide dankten ausdrücklich Johannes Skrobanek, dem Hausmeister und „Mann für alle Fälle“, für die hervorragende Unterstützung in allen technischen Belangen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6953925?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F
Poller schützen bald den Domplatz
Der städtische Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer (l.) und Norbert Vechtel (Ordnungsamt) vor der längsten Sperranlage in der City an der Loerstraße. Bis 2021 sollen alle relevanten Innenstadt-Zufahrten mit Überfahrschutzpollern ausgestattet sein.
Nachrichten-Ticker