Diamantene Hochzeit
Riesenüberraschung zu Weihnachten

Everswinkel -

Am heutigen Sonntag vor 60 Jahren haben sich Eleonore und Detlef Gromke das Ja-Wort gegeben und gehören somit zu den Ehepaaren, denen das Glück der Diamantenen Hochzeit beschieden ist. Schon im Gespräch anlässlich der Goldhochzeit vor zehn Jahren zeigten sich beide mit dem Verlauf ihres bisherigen Lebens ausgesprochen zufrieden. Inzwischen hat sich an den äußeren Lebensumständen des Diamant-Paars einiges sogar noch weiter zum Positiven entwickelt.

Sonntag, 13.10.2019, 08:00 Uhr
Eleonore und Detlef Gromke feiern das Glück, 60 Jahre miteinander verbunden zu sein.
Eleonore und Detlef Gromke feiern das Glück, 60 Jahre miteinander verbunden zu sein. Foto: Günther Wehmeyer

Vor zehn Jahren wohnte das Ehepaar Gromke noch an der Freckenhorster Straße. Nach der Aufgabe des Hauses an der Ecke Hoetmarer Straße/Droste-Hülshoff-Straße hatten sie sich mit dem Umzug dorthin ein wenig kleiner gesetzt. „Ich musste deshalb meine Garteneisenbahn abbauen, weil dafür an der Freckenhorster-Straße kein Platz war“, blickt Detlef Gromke etwas wehmütig zurück. Heute zieht die Lokomotive mit ihren Waggons wieder ihre Runden in Gromkes Garten ihres neuen Zuhauses an der Wibbeltstraße. Diesen erneuten Wohnsitzwechsel haben sie ihrer Tochter Heike Siemann zu verdanken. „Ich habe gemerkt, dass sich meine Eltern an der Freckenhorster Straße nicht so richtig wohlfühlten und habe deshalb die Gelegenheit, diese Immobile zu erwerben, beim Schopf gefasst“, erzählt sie. „Hier bestand zudem die Möglichkeit, dass meine Schwester in diesem Haus auch eine eigene Wohnung beziehen konnte.“

Heike Siemann hielt den Kauf der Immobilie lange geheim, und zum Weihnachtsfest 2017 sowohl ihre Eltern als auch ihre Schwester mit den Worten, „Das ist Euer neues Zuhause“ überrascht. „Ich hatte die Haustüren fotografiert und auf die Bilder „Wibbeltstraße 6“ und „Wibbeltstraße 6a“ geschrieben“, erzählt sie von der weihnachtlichen Bescherung.

„Das war das schönste Geschenk, das Ihr uns machen konntet“, entfährt es Eleonore Gromke spontan. „Hier im Wintergarten sitzen wir ganz häufig, und fühlen uns mitten im Grünen.“ Dabei fällt der Blick in den großzügigen Garten. Dort steht eine Sitzgruppe unter einem lauschigen Blätterdach. „Bei gutem Wetter ist das unser Lieblingsplatz“, bekunden Eleonore und Detlef Gromke unisono. Drei Vogelvolieren offenbaren eines von Detlef Gromkes Hobbys. An erster Stelle steht aber immer noch die Arbeit mit Holz in vielfältiger Weise. Eleonore Gromke geht immer noch regelmäßig zur Wassergymnastik, und mit Rätselheften aller Art hält sie sich auch geistig fit. Alles in allem zwei zufriedene Menschen, die der Zukunft offensichtlich ganz entspannt entgegen sehen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6994012?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F
Archäologen graben auf Gelände der geplanten JVA nach Bodendenkmälern
Das Luftbild zeigt das frisch geackerte Gelände (vier Quadranten im oberen Bereich), auf dem die neuen JVA entstehen soll, noch vor Beginn der Grabungsarbeiten.
Nachrichten-Ticker