Frauen sammeln Unterschriften
„Ja sagen zur geschlechter-gerechten Kirche“

Everswinkel -

Dass die Talente von Frauen in der katholischen Kirche besser genutzt werden müssen als bisher, finden auch die Teams der Katholischen Frauengemeinschaften in Alverskirchen und Everswinkel. Deshalb unterstützen die Frauen die bistumsweite Aktion „Ja zur geschlechter-gerechten Kirche!“.

Donnerstag, 17.10.2019, 14:42 Uhr aktualisiert: 17.10.2019, 14:50 Uhr
Ingrid Leschik vom Everswinkler kfd-Team unterstützt die Aktion mit dem Purpurkreuz
Ingrid Leschik vom Everswinkeler kfd-Team unterstützt die Aktion mit dem Purpurkreuz Foto: KFD

Während aller Veranstaltungen im Oktober und November sammelt die kfd Unterschriften, die zum Beginn des nächsten Jahres der Deutschen Bischofskonferenz überreicht werden. Unterschriftenlisten (neben der Unterschrift wird eine E-Mail-Adresse angegeben, keine Anschrift) liegen auch in der St. Magnus- und der St. Agatha-Kirche sowie in den beiden katholischen Büchereien in Everswinkel und Alverskirchen aus.

Wer die Liste unterschreibt, bekräftigt damit, dass Frauen in der Kirche Führungsaufgaben übernehmen können, mit ihren Berufungen ernst genommen werden, Zugang zu allen Ämtern erhalten und zu 50 Prozent an allen Entscheidungen beteiligt sind, unterstreichen die Initiatorinnen.

„Gemeinsam mit vielen 100 000 anderen Stimmen“, sind sich Margarete Wernsmann und Martina Arndts-Haupt vom kfd-Team in Everswinkel einig, „soll auf diese Weise überzeugend dargestellt werden, dass Veränderungen in der Kirche längst überfällig sind. Eine Kirche, die zu den wichtigen Fragen und Themen gehört werden will, muss Geschlechtergerechtigkeit vorleben.“

Das Purpurkreuz als Symbol zeigt, welche Rolle Frauen von Beginn an im Christentum hatten: Nach dem Zeugnis der Apostelgeschichte war die Purpurhändlerin Lydia im griechischen Philippi die erste Person auf europäischem Boden, die den christlichen Glauben annahm und von Paulus getauft wurde.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7004076?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F
Anklage beantragt zehn und 25 Jahre Haft
Der Tatort an der Eper Straße in der Nacht zum 24. Mai 2017. Wegen des Attentats auf einen 48-Jährigen muss sich Maurits R. vor dem Gericht in Almelo verantworten. Er soll Schüsse auf den Mann abgefeuert und ihn dadurch schwer verletzt haben.
Nachrichten-Ticker