7. Everswinkeler Turnier
Schocken am Samstagabend

Everswinkel -

Zur siebten Auflage des Everswinkeler Schockturnieres lädt der Kegelclub „Blues Bowling Brothers“ alle Interessierten und Zuschauer am kommenden Samstag, 9. November, in den Saal der Gaststätte Arning ein. Wie schon in den vergangenen Jahren, so sind auch diesmal Voranmeldungen nicht nötig, sondern auch kurz entschlossene Würfler können sich bis zum Turnierstart gegen 18 Uhr bei der Turnierleitung anmelden.

Dienstag, 05.11.2019, 06:00 Uhr aktualisiert: 05.11.2019, 17:32 Uhr
Schock-König Marcel Kortenjan (l.) und Schock-Out-Meister Georg Mimberg stellen sich Samstag den Herausforderern.
Schock-König Marcel Kortenjan (l.) und Schock-Out-Meister Georg Mimberg stellen sich Samstag den Herausforderern.

Die Anmeldegebühr beträgt fünf Euro pro Person. Als Preis winkt dem besten „Schocker“ neben dem Wanderpokal auch ein Verzehr-Gutschein des Gasthauses Arning. Seit dem vergangenen Jahr thront der Everswinkeler Schock-König Marcel Kortenjan an der Spitze der Würfel-Gemeinde, der neben seiner Teilnahme auch die Titelverteidigung anstrebt. Der amtierende Schock-Out-Meister Georg Mimberg wagt hingegen den Angriff auf die Königswürde.

Noch nie in den sechs Jahren Turniergeschichte konnte ein Titel verteidigt werden, so dass auch in diesem Jahr neben den festen Stammgästen auch wieder viele neue Gesichter von den Organisatoren erhofft werden.

Ab 17 Uhr werden die Türen geöffnet, Turnierbeginn wird gegen 18 Uhr sein. Wer sein Talent beim Würfeln nicht unter Beweis stellen möchte ist trotzdem gern gesehener Gast. Zur Erinnerung: Das letztjährige Finale der sechs besten Würfler wurde erst gegen Mitternacht angepfiffen. Jede Menge Zeit also auch für späte Gäste sich bei einem Bier das Finale anzuschauen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7045025?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F
Polizei befragt Passanten am Grenzübergang
Polizeibeamte haben am Mittwochmorgen am Grenzübergang Glane Passanten im Zusammenhang mit den Schüssen auf einen niederländischen Anwalt Passanten befragt.
Nachrichten-Ticker