Chor-Musical „Martin Luther King“ mit 900 Sängerinnen und Sängern aus der Region
Knöpfe im Ohr fürs große Projekt

Everswinkel -

„Sängerinnen und Sänger gesucht“ stand auf einem Flyer, der schon zu Jahresbeginn im evangelischen Gemeindehaus in Everswinkel auslag. Anlass war die Aufführung des Chor-Musicals Martin Luther King von Hanjo Gäbler und Christoph Terbuyken (Musik) und Andreas Malessa (Text) in der Halle Münsterland. Veranstalter ist die „Creative Kirche“ mit Sitz in Witten, die schon für die Pop-Oratorien „Die zehn Gebote“ und „Luther“ verantwortlich zeichnete. Diese Konzerte waren in den vergangenen Jahren an etlichen Aufführungsorten in ganz Deutschland zu erleben.

Mittwoch, 25.12.2019, 08:17 Uhr aktualisiert: 26.12.2019, 13:34 Uhr
Wie hier in der Münsteraner Matthäus-Kirche sind auch in der Warendorfer Marienkirche und später in der Christuskirche jeweils acht Probenabende  für das Chor-Musical „Martin Luther King“  angesetzt worden.
Wie hier in der Münsteraner Matthäus-Kirche sind auch in der Warendorfer Marienkirche und später in der Christuskirche jeweils acht Probenabende  für das Chor-Musical „Martin Luther King“  angesetzt worden. Foto: PR

Das neue Chormusical „ Martin Luther King “ hatte seine Premiere im Februar 2019 in der Essener Gruga-Halle. Die zweite Aufführung fand anlässlich des Evangelischen Kirchentages in der Westfalenhalle Dortmund statt. Jetzt geht das Chormusical auf große Deutschland-Tournee. Eine der ersten Stationen ist mit zwei Aufführungen am 1. Februar 2020 die Halle Münsterland. Während Band, Orchester und die Solisten mit auf die Tournee gehen, wird für jeden Aufführungsort ein eigener Chor zusammengestellt. In Münster sind es etwa 900 Sängerinnen und Sänger, die zusammen mit dem Stamm-Ensemble die Aufführung gestalten. Etwa ein Dutzend der mitsingenden Frauen und Männer wohnen in Everswinkel. Zwei von ihnen sind wir – meine Frau Ursula und ich. Wir hatten auch schon bei den beiden Pop-Klassik-Oratorien in der St. Magnus-Kirche und bei Carmina Burana in Münster auf dem Prinzipalmarkt mitgesungen. Die Vorbereitungen für die Aufführung in der Halle Münsterland sind spannend und aufwendig.

Beim Projekt für Münster dabei: Die Chorpartitur für „Martin Luther King“ ist seit September bei Ursula und Günther Wehmeyer stets griffbereit und begleitete die beiden auch in den Urlaub.

Beim Projekt für Münster dabei: Die Chorpartitur für „Martin Luther King“ ist seit September bei Ursula und Günther Wehmeyer stets griffbereit und begleitete die beiden auch in den Urlaub. Foto: Andreas Hülser

Wir haben ,Die zehn Gebote‘ in Oberhausen und ,Luther‘ in Dortmund als Besucher erleben dürfen, und wir waren davon so begeistert, dass schnell für uns klar war: Bei dem Musical in der Halle Münsterland sind wir dabei. Die Anmeldung haben wir erst einmal vor uns hergeschoben, weil wir dachten, „das hat noch Zeit“. Dann hörten wir von Bekannten: Die Mitwirkenden-Plätze sind alle belegt. „Ruf doch noch an, vielleicht geht noch was“, gab sich meine Frau damit noch nicht zufrieden. „Vielleicht gibt es so etwas wie eine Warteliste.“ „Es haben gerade zwei Leute abgesagt, ich kann Ihre Daten sofort aufnehmen“, lautete die Antwort auf meine telefonische Anfrage.

Die Chorpartituren, die Übungs-CDs für die Bass- und die Alt-Stimme und eine CD von der Aufführung in Essen habe ich sofort bestellt. Von da an waren die Musikstücke, die wir auf unsere Smartphones überspielt hatten, bei vielen Gelegenheiten unsere Begleiter. Bei den Flügen in unseren Urlaub im September und bei den stundenlangen Busfahrten hatten wir immer unser ‚Knöpfe‘ im Ohr. Und auch zu Hause singen wir immer noch zusammen mit den jener der CD laut mit. Mitte September starteten dann die Proben mit Hans Werner Scharnowski, Popkantor beim Evangelischen Kirchenkreis Münster, um einen Tag zeitversetzt an zwei Orten: In der Matthäus-Kirche in Münster und in der Marienkirche in Warendorf. Wenn es uns zeitlich möglich war, haben wir nach dem Motto ‚doppelt genäht hält besser‘ die Proben an beiden Standorten mitgemacht.

Wie hier in der Münsteraner Matthäus-Kirche sind auch in der Warendorfer Marienkirche und später in der Christuskirche jeweils acht Probenabende für das Chormusical „Martin Luther King“ angesetzt worden.

Wie hier in der Münsteraner Matthäus-Kirche sind auch in der Warendorfer Marienkirche und später in der Christuskirche jeweils acht Probenabende für das Chormusical „Martin Luther King“ angesetzt worden. Foto: Günther Wehmeyer

Etwas aufregend war die Probe am 20. November. Der WDR hatte sich für Aufnahmen in der Matthäus-Kirche angekündigt. Auch die Sänger, die normalerweise im Warendorf üben, waren dabei. Unser ‚Hansi‘, wie Hans Werner Scharnowski inzwischen von uns genannt wird, wollte den Fernsehleuten so ein ‚volles Haus‘ bieten. Da die Musical-Autoren für einige Stücke eine Bewegungs-Choreografie vorschreiben, wurde dem Fernsehteam um WDR-Redakteur Ede Wolff nicht nur akustisch sondern auch optisch einiges geboten.

Eindrucksvolles Bild von der Aufführung in der Essener Gruga-Halle.

Eindrucksvolles Bild von der Aufführung in der Essener Gruga-Halle. Foto: leokreissig.de

Im Januar 2020 stehen die letzten Termine in der Matthäus-Kirche und der Warendorfer Christuskirche an. Dann wird es richtig ernst. Der fünfstündigen Hauptprobe am 25. Januar in der Stadthalle Hiltrup folgt die Generalprobe am 31. Januar in der Halle Münsterland. Am 1. Februar um 14 und um 19 Uhr gibt es gleich zwei Vorstellungen. Denen fiebern wir schon jetzt mit Kribbeln im Bauch entgegen.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7151774?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F
Nachrichten-Ticker