Jahresversammlung der Evangelischen Frauenhilfe
Blick auf die Welt gerichtet

Everswinkel -

Breit gestreut sind die Themenbereiche, denen sich die Evangelische Frauenhilfe Everswinkel in ihren Jahresprogrammen regelmäßig widmet. Lautete die Überschrift im vergangenen Jahr „Interessantes aus dem Münsterland“, stehen die Treffen der Frauen in diesem Jahr unter dem Motto, „Bis an der Welt Ende… – Globalisierung früher und heute“.

Freitag, 10.01.2020, 08:52 Uhr aktualisiert: 10.01.2020, 17:08 Uhr
Sie lenken die Geschicke der Evangelischen Frauenhilfe (v.l.): Angelika Brandt (stellvertretende Sprecherin), Pfarrerin Renate Schleisiek, Hannelore Reinecker (Spendenkasse), Ingrid Führ (Kassiererin), Helga Vennemeyer (Kassenprüferin), Irene Eichstädt (Strümpfchen-Kasse), Beate Rösener (Kassenprüferin) und Annemarie Korf (Sprecherin).
Sie lenken die Geschicke der Evangelischen Frauenhilfe (v.l.): Angelika Brandt (stellvertretende Sprecherin), Pfarrerin Renate Schleisiek, Hannelore Reinecker (Spendenkasse), Ingrid Führ (Kassiererin), Helga Vennemeyer (Kassenprüferin), Irene Eichstädt (Strümpfchen-Kasse), Beate Rösener (Kassenprüferin) und Annemarie Korf (Sprecherin). Foto: Günther Wehmeyer

Frauenhilfe-Sprecherin Annemarie Korf vermittelte in der Mitgliederversammlung am Mittwochnachmittag schon mal einen Einblick in die vielen spanenden Aspekte, die in den nächsten Monaten beleuchtet werden.

So richtet schon die Vorbereitung zum Weltgebetstag den Blick auf das afrikanische Land Simbabwe. „Die Welt ist ein Dorf – und was hat die Globalisierung mit mir zu tun“, lautet die Fragestellung im März. Im April steht ein Bericht über die Verhältnisse in Burkina Faso auf dem Programm. Um das Thema „Sklaverei – zur Zeit der Bibel und heute“ dreht sich der Nachmittag im Mai. Im Juni führt das Pfarrer-Ehepaar Schleisiek die Frauen nach Island. Im Juni geht‘s dann mit Pfarrer Thomas nach Indien. Der Frage, „Was bedeutet die Globalisierung für das Zusammenleben in unserem Ort“, gehen die Mitglieder der Frauenhilfe im September nach. Im November werden die Ost-West-Beziehungen im Fokus des Nachmittags stehen. Aber auch das gesellige Miteinander kommt im nächsten Jahr nicht zu kurz. Mit dem Besuch der Freilichtbühne in Tecklenburg, einer Modenschau im Modehaus Ebbers und einer Fahrt zum Blaubeerhof Westbevern-Vadrup stehen besondere Highlights bevor.

Ich staune immer wieder selbst darüber, was wir alles gemacht haben.

Angelika Brandt

Gewohnt locker und humorvoll war der Jahresrückblick der stellvertretenden Sprecherin Angelika Brandt. „Ich staune immer wieder selbst darüber, was wir alles gemacht haben“, lautete Brandts Fazit, „und dafür gebührt Annemarie Korf und Pfarrerin Renate Schleisiek ein dickes Dankeschön“. Bekanntlich hat die Frauenhilfe neben ihren anspruchsvollen Themen auch immer die Unterstützung karitativer Einrichtungen im Blick. Ausgesprochen erfolgreich war der Basar der Frauenhilfe zum 1. Advent. „Zusammen mit dem Kranzverkauf betrug der Gesamterlös mehr als 1 700 Euro“, vermeldete Korf. „Davon geht eine Hälfte in die Jugendarbeit unserer Gemeinde und die andere an das Kinderkrankenhaus in Bethlehem“.

Hannelore Reinecker, zuständig für die Spendenkasse, konnte in der Versammlung den stolzen Betrag von 1 330 Euro verkünden, der unterschiedlichen Hilfsorganisatoren zugute kommt. Fast 200 Euro wies die Sammlung der von Irene Eichstädt geführten „Strümpfchen-Kasse“ auf, in der die Frauen ihr Kupfergeld sammeln, und aus der die Busfahrten finanziert werden. Die Kassenprüferinnen Helga Vennemeyer und Beate Rösener bescheinigten Kassiererin Ingrid Führ eine hervorragende Kassenführung. „Wir sind finanziell gut aufgestellt“, konnten die beiden zufrieden feststellen.

Auch die diesjährige Mitgliederversammlung hatte mit Gedanken von Pfarrer Manfred Schleisiek zur Jahreslosung begonnen. Die lautet, „Ich glaube; hilf meinem Unglauben“. Schleisiek stellte diese Aussage in den Kontext der Geschichte im Markus-Evangelium und sorgte so für ein besseres Verständnis der Losung.

Auf ein reges Vereinsjahr blickten die Mitglieder der Evangelischen Frauenhilfe Everswinkel zurück, und das nächste Jahr verspricht nicht minder spannende Themen.

Auf ein reges Vereinsjahr blickten die Mitglieder der Evangelischen Frauenhilfe Everswinkel zurück, und das nächste Jahr verspricht nicht minder spannende Themen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7181259?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F
Kampf gegen Steinwüsten und Schottergärten
Münster soll wieder grüner werden: Kampf gegen Steinwüsten und Schottergärten
Nachrichten-Ticker