Generalversammlung der KFD Alverskirchen
Mehr Frauen für die Sache begeistern

Alverskirchen -

Die KFD Alverskirchen hat im Rahmen ihrer Jahreshauptversammlung eine Bilanz des vergangenen Jahres und der Aktivitäten gezogen. Die Gemeinschaft würde sich mehr Frauen für die gemeinsame Sache wünschen. Mehr Mitwirkende im Verein, mehr Teilnehmerinnen bei Veranstaltungen im Dorf - das ist der deutlich artikulierte Wunsch.

Donnerstag, 16.01.2020, 09:54 Uhr
Das Leitungsteam mit Annegret Riter, Maria Sommerhage, Rita Weis, Rita Stalbold, Margarete Weidemann und Steffi Klobuch (v.l.) begrüßte die Mitglieder der KFD Alverskirchen zur Jahreshauptversammlung.
Das Leitungsteam mit Annegret Riter, Maria Sommerhage, Rita Weis, Rita Stalbold, Margarete Weidemann und Steffi Klobuch (v.l.) begrüßte die Mitglieder der KFD Alverskirchen zur Jahreshauptversammlung. Foto: Karina Linnemann

Viele der aktuell 163 Mitglieder der KFD Alverskirchen sind am Dienstagabend zur Jahreshauptversammlung erschienen. Dieses Treffen nahmen die Frauen zum Anlass, um das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen. Zugleich erinnerten sie sich an die Fahrradtouren, die sie nun schon seit 20 Jahren gemeinsam erleben.

Begonnen hatte die Versammlung mit einem Gottesdienst in der St. Agatha-Kirche. In ihrer Begrüßung der Mitglieder dankte Teamsprecherin Rita Stalbold allen anwesenden Frauen für ihre Treue zur KFD. Maria Sommerhage , Vorstandsmitglied, schaute etwas sehnsüchtig in den Saal. „Wir würden uns sehr darüber freuen, wenn wir mehr Frauen für die KFD begeistern könnten. Uns fehlt der junge Nachwuchs“, stellte sie fest. Laut Sommerhage sei dies kein spezielles Problem der Alverskirchener KFD: „Die meisten Frauengemeinschaften haben Nachwuchsmangel.“ Auch zu den Veranstaltungen im Dorf würden immer weniger Frauen erscheinen. „Dabei sind alle herzlich dazu eingeladen, man muss kein Mitglied sein“, verdeutlichte die Schriftführerin.

Wir würden uns sehr darüber freuen, wenn wir mehr Frauen für die KFD begeistern könnten.

Maria Sommerhage

Fernab des Nachwuchsmangels konnte Rita Stalbold aber auch von vielen erfreulichen Momenten berichten. So erinnerte sie etwa an den Film-Abend, das gemeinsame Frühstück an Weiberfastnacht, die Tupperbörse, die Radtour nach Ostfriesland oder an den Besuch bei der Feuerwehr. „Sehr gut angenommen wurde zudem der Tagesausflug nach Giethoorn in Holland. Wir mussten sogar einen zweiten Bus anmieten, weil wir so viele Anmeldungen hatten“, freute sich Stalbold über die Resonanz.

Magdalene Bureck, Monika Wiesmann und Gabi Schulze Brüning (v.l.) erhielten Blumensträuße als Dank für ihre Treue zur KFD.
Magdalene Bureck, Monika Wiesmann und Gabi Schulze Brüning (v.l.) erhielten Blumensträuße als Dank für ihre Treue zur KFD.

Es folgte der Kassenbericht, für dessen ordnungsgemäße Führung der Vorstand entlastet wurde. Maria Sommerhage und Annegret Ritter wurden einstimmig für ihre Position im Leitungsteam wiedergewählt. Besondere Glückwünsche sprach Stalbold im Anschluss einigen Mitgliedern für die Treue zur KFD aus. Magdalene Bureck übt das Amt der Bezirkshelferin seit zehn Jahren aus, seit 20 Jahren bekleidet Monika Wiesmann dieses Amt, und Gabi Schulze Brüning ist schon seit 35 Jahren für die KFD unterwegs. Dann hatte sie eine Überraschung für alle anderen Anwesenden. „Ich freue mich darüber, heute zwei neue Mitglieder in unseren Reihen begrüßen zu können“, sagte sie und erntete dafür Applaus.

Natürlich galt der Blick auch den bereits geplanten Veranstaltungen in nächster Zeit. So ist bereits für den 28. Januar eine Winterwanderung zur Stickerei Wohlhorn geplant. Anmeldungen dazu in der Bäckerei Abelmann. Ein gemeinsames Frühstück veranstalten die Frauen zu Altweiber am 20. Februar ab 9.11 Uhr. Weitere Höhepunkte sind zum Beispiel die Tupperbörse am 15. März, das Kommunikationsspiel „Mensch! Ärgere dich nicht“ am 27. März, die Radtour mit Maiandacht in der St. Margareta-Kirche Münster am 15. Mai oder der Besuch der Kinder-Rheuma-Station in Sendenhorst am 16. Juni.

Zum Abschluss der Jahreshauptversammlung präsentierte Brigitte Ruhe eine liebevoll erarbeite Zusammenfassung aller gemeinsamen Radtouren der vergangenen 20 Jahre. Ruhe hatte alle Touren geplant und geleitet und erhielt dafür ein dickes Dankeschön. Alte Fotos und Schriftstücke zu den einzelnen Fahrten sorgten für Erheiterung und ließen die anwesenden Frauen gleichsam in Erinnerungen schwelgen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7196760?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F
Soll der Marienplatz neu gestaltet werden?
Pro & Contra: Soll der Marienplatz neu gestaltet werden?
Nachrichten-Ticker