Offener Rundbrief des Bürgermeisters an die Bürger der Gemeinde
Dringender Appell zur Solidarität

Everswinkel -

In einem offenen Brief an alle Haushalte geht Bürgermeister Sebastian Seidel auf die aktuelle Situation der Corona-Krise ein und appelliert an alle Bürger von Everswinkel und Alverskirchen, die Empfehlungen und die Anordnungen zum persönlichen Verhalten anzunehmen.

Freitag, 20.03.2020, 15:30 Uhr
Bürgermeister Sebastian Seidel vor dem wegen der Corona-Krise geschlossenen Rathaus. Seidel appelliert eindringlich, die derzeitigen Einschränkungen im Alltag zu beachten
Bürgermeister Sebastian Seidel vor dem wegen der Corona-Krise geschlossenen Rathaus. Seidel appelliert eindringlich, die derzeitigen Einschränkungen im Alltag zu beachten Foto: Gemeinde

„Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

derzeit haben wir es mit einem unsichtbaren Gegner zu tun, der unsere Gesellschaft und jeden einzelnen von uns auf eine harte Probe stellt. Ich selbst habe in meinem Leben solche drastischen Einschnitte in die Grundrechte unserer Bürgerinnen und Bürger noch nicht erlebt und hätte mir das vor ein paar Wochen nicht ansatzweise vorstellen können. Aber: Es ist ernst!

Wir sind mittlerweile an einem Punkt angelangt, an dem das soziale Leben stillsteht und nur noch die für unser Zusammenleben absolut notwendigen Prozesse ablaufen. Auch in unserer Gemeinde ist das ,Corona-Virus‘ angekommen. Ein paar Personen ist erkrankt. Gott sei dank handelt es sich dabei – soweit mir bekannt – - bisher nur um leichte Fälle. Ihnen allen wünschen wir gute Besserung und hoffen, dass Sie schnell wieder genesen.

Manche machen sich auch Gedanken darüber, ob die aktuellen Maßnahmen wirklich notwendig sind. Ich sage Ihnen: Ja, sie sind sogar dringend notwendig! Die Maßnahmen sind getroffen worden, um die Ausbreitung zu verlangsamen und somit das Gesundheitssystem nicht zu überlasten.

Manche machen sich auch Gedanken darüber, ob die aktuellen Maßnahmen wirklich notwendig sind. Ich sage Ihnen: Ja, sie sind sogar dringend notwendig!

Bürgermeister Sebastian Seidel

Veranstaltungen untersagt:

Wir haben sämtliche Veranstaltungen untersagt. Das gilt auch für private Geburtstagsfeiern oder Grillabende mit mehreren Personen. Denn überall, wo mehrere fremde Personen zusammen kommen, wird die Ausbreitung des Corona-Virus gefördert. Bitte halten Sie sich daran! Klären Sie Ihre Kinder auf. Seien Sie ein Vorbild. Mit Vernunft, Aufgeschlossenheit, Geduld und Mut zur Solidarität. Halten Sie den nötigen Abstand. Bleiben Sie, wenn möglich, zu Hause!

Warum müssen wir uns einschränken?

Wir haben es mit einem hochansteckenden Virus zu tun. Viele Personen werden denken, dass sie von ,ein bisschen Husten‘ oder ,ein bisschen Fieber‘ nicht umgehauen werden. Aber es gibt eben auch Menschen unter uns, die sind anfälliger: ältere Menschen oder Menschen mit Vorerkrankungen. Nur wenn wir uns einschränken, retten wir deren Leben! Bei diesen Menschen kann das Corona-Virus nämlich lebensgefährlich werden. Die Behandlung auf einer Intensivstation droht. Wenn sich das Corona-Virus‘ weiter so rasant verbreitet, reichen die Kapazitäten in unseren Krankenhäusern nicht aus. Bitte bedenken Sie: Es könnte Ihr Vater oder Ihre Mutter sein, die dann im Krankenhaus keinen Platz bekommen, obwohl sie ihn dringend brauchen.

Und dann wird es auch dramatisch für die Menschen, denen das Corona-Virus‘ selbst nicht gefährlich wird. Haben Sie schon einmal daran gedacht, dass Sie einen Unfall erleiden und dann auch ins Krankenhaus kommen können? Haben Sie schon einmal daran gedacht, dass Sie oder Ihr Partner oder Ihr Kind eine Blinddarmentzündung erleiden können und notoperiert werden müssten? Was ist, wenn dann die Kapazitäten im Krankenhaus nicht ausreichen? Sehen Sie, auch für Sie kann das Corona-Virus plötzlich eine echte Gefahr werden.

Geschäftsleben:

Mittlerweile sind in unserer Gemeinde nur noch unter anderem der Lebensmitteleinzelhandel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Optiker/Hörgeräteakustiker, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Reinigungen geöffnet. Für das Verständnis der Betriebe, die schließen mussten, bedanke ich mich sehr. Denn ich weiß, dass es für die Betriebe um sehr viel geht. Es gibt viele Dinge, die Sie zurzeit im stationären Einzelhandel in unserer Gemeinde nicht mehr bekommen, weil die Läden geschlossen sind. Nutzen Sie deren Lieferdienste!

Und noch was: Kaufen Sie alles, was Sie nicht dringend benötigen nach der Krise auch vor Ort! Helfen Sie unseren lokalen Betrieben, dass Sie nach dieser absoluten Ausnahmesituation eine Chance haben, wieder Geld zu verdienen. An jedem unserer Betriebe hängen Arbeitsplätze und Familien. Jeder von uns kann einen Beitrag dazu leisten, dass diese Betriebe in unserer Gemeinde eine Zukunft haben!

Helfen Sie unseren lokalen Betrieben, dass Sie nach dieser absoluten Ausnahmesituation eine Chance haben, wieder Geld zu verdienen.

Bürgermeister Sebastian Seidel

Rathaus:

Unser Rathaus ist nur noch telefonisch erreichbar. Im absoluten Ausnahmefall und nach telefonischer Voranmeldung öffnen wir für unsere Bürger noch unsere Türen. Obendrein fährt unsere Gemeindeverwaltung zurzeit ein Zwei-Schicht-System. Die eine Hälfte arbeitet morgens, die andere Hälfte nachmittags. Das tun wir, um handlungsfähig zu bleiben, falls uns durch eine Infektion eines Mitarbeiters eine Quarantäne droht. Und wir tun das zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger und zum Schutz meiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie deren Familien. Ähnlich wird in anderen Behörden und in vielen Wirtschaftsbetrieben verfahren.

Lieferservice „8004 – Wir helfen Dir“:

Bitte lassen Sie uns in dieser schwierigen Zeit ein Zeichen der Solidarität mit den Menschen setzen, die nicht mehr vor die Tür gehen möchten, weil sie zu einer Risikogruppe gehören. Helfen Sie Ihren Nachbarn, helfen Sie sich in der Familie oder im Freundeskreis. Denn gerade diese Menschen benötigen jetzt unsere Unterstützung. Für die Menschen, die keine Unterstützung aus der Nachbarschaft dem Familien- oder Freundeskreis bekommen können, koordinieren meine Mitarbeiter aus dem Haus der Generationen einen Liefer- und Hilfsdienst für Medikamente, Drogerieartikel oder Lebensmittel und helfen auch beim Gassigehen mit dem Hund. Der Dienst ist telefonisch montags bis freitags von 11 bis 17 Uhr unter 0 25 82/80 04 oder per Mail unter info@hdg-everswinkel.de erreichbar. Melden Sie sich gerne auch, wenn Sie helfen wollen!

Abschließend möchte ich ein großes Dankeschön an alle richten, die gerade an der eigenen Belastungsgrenze mithelfen, dass die wichtige Infrastruktur aufrechterhalten wird. Allen voran die Ärzte und das Pflegepersonal, aber auch viele andere Menschen, die sich für uns alle richtig ins Zeug legen. Gerade für diese Menschen müssen wir jetzt eines tun: Zu Hause bleiben!

Lassen Sie uns das gemeinsam tun! Wir sind Everswinkel. Wir sind Alverskirchen. Wir halten zusammen.

Bleiben Sie gesund!“

Ihr

Sebastian Seidel

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7336598?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F
Nachrichten-Ticker