Das Blasorchester Everswinkel
Hoffen aufs Adventskonzert

Everswinkel -

Sie sind musikalische Aushängeschilder der Gemeinde: Das Blasorchester Everswinkel und der Spielmannszug Alverskirchen sind weit über die Grenzen der beiden Ortsteile hinaus bekannt. Gemeinsam zu musizieren, Feste und Veranstaltungen mit ihren Melodien zu bereichern, ist Hobby und Berufung für die Orchestermitglieder und Spielmannzugleute. Dieses Jahr ist alles anders. Geplante Auftritte sind abgeblasen, Proben waren monatelang nicht möglich. Corona hat viel durcheinandergewirbelt bei den beiden Gruppen. Die WN hörten einmal nach, wie die Situation ist. Hier beim Blasorchester...

Samstag, 20.06.2020, 08:30 Uhr
Unter freiem Himmel fand die erste Probe des Blasorchesters Everswinkel nach der rund dreimonatigen Zwangspause statt. Die Orchestermitglieder sind froh, endlich wieder gemeinsam musizieren zu können.
Unter freiem Himmel fand die erste Probe des Blasorchesters Everswinkel nach der rund dreimonatigen Zwangspause statt. Die Orchestermitglieder sind froh, endlich wieder gemeinsam musizieren zu können. Foto: BOE

Endlich wieder raus. Endlich wieder spielen. Für die Mitglieder des Blasorchesters Everswinkel (BOE) wurde das Freigelände im wahrsten Sinne des Wortes zu einem Spielplatz. Seit dem 8. März hatten die Musikerinnen und Musiker nicht mehr zusammen geprobt. Der Lockdown riss sie damals ganz plötzlich aus ihrem liebsten Hobby. Und die Zeit seitdem wurde zur bitteren Erkenntnis, praktisch alle geplanten Auftritte in diesem Jahr streichen zu müssen. Bitter.

„Für das Hauptorchester entfallen die Schützenfeste in Everswinkel, Drensteinfurt und Osnabrück-Atter. Ebenso die Prozessionen in Everswinkel und Alverskirchen sowie die Schützenprozession in Telgte“, zählt Birgit Bisping , Pressereferentin des Orchesters, mal eben durch. Das Jugendorchester hätte sich gerne auf dem Kolping-Sommerfest gezeigt – ebenfalls ausgefallen. „Die Haupteinnahmen 2020 fallen für das BOE vollständig weg.“ Auf der Habenseite kann das BOE verbuchen, über ein eigenes Orchesterhaus zu verfügen. Da laufen zwar die Fixkosten weiter, aber es bietet eben auch flexible Möglichkeiten. So kann beispielsweise Einzelunterricht derzeit dort stattfinden und vielleicht sind auch in Kürze Satzproben möglich.

Die Konzerte sind die „Feiertage“, die Proben der „Alltag“. Und auch der blieb auf der Strecke. Die Orchestermitglieder hätten die wöchentlichen Proben schon sehr vermisst, für diesen Einschnitt aber auch „großes Verständnis“ gezeigt, sagt Bisping. Gleichzeitig entstanden Ideen, wie man das denn vielleicht auffangen könnte, etwa mit einer „Autoprobe“ als Alternative. Für die motivierten Musikerinnen und Musiker blieb in den Wochen einzig der Weg, sich selbst am eigenen Instrument fit zu halten. Zudem habe es musikalischen Unterricht mittels Internet gegeben. „Die Proben sind auch für unser Vereinsleben enorm wichtig. Das Hobby machen wir alle sehr gerne, da wir Spaß an der Musik haben.“

Die Musiker haben Lust, Musik zu machen und sind sehr motiviert.

Birgit Bisping

Die Zeit ohne gemeinschaftliche Proben werde die Qualität des beliebten Klangkörpers aber nicht beeinträchtigen, ist Bisping überzeugt. Der Feinschliff werde stets bei der Vorbereitung auf ein konkretes musikalisches Ziel erarbeitet. „Wir vom BOE sind uns sicher, dass wir den Feinschliff zum nächsten Event gut hinbekommen.“ Dass die Probenarbeit nun unter freiem Himmel wieder begann, hat seinen Grund. „Aufgrund der strengen Vorgaben zu Abstand, Auffangen von Kondenswasser und ähnlichem sind momentan Proben nur draußen möglich, eine andere Möglichkeit wäre gegebenenfalls eine Turnhalle oder ähnliches.

Die Hoffnung, sich als Orchester doch noch einmal der Öffentlichkeit präsentieren zu können, hat man beim BOE aber noch nicht ganz aufgegeben. Die Hoffnungen ruhen auf dem dritten Adventswochenende. In welcher Form das geplante Konzert stattfinden könnte, unter welchen Auflagen und Rahmenbedingungen, und ob das dann umsetzbar ist, könne man jetzt noch nicht abschätzen. Seitens des Orchesters wünscht man sich aber schon jetzt für 2021, „dass das Thema Kultur wieder mehr in den Fokus rückt. Wir möchten das kulturelle Leben mit unserer Musik bereichern“, betont Bisping. Man wünsche sich, das gemeinsame Hobby wieder ohne größere Einschränkungen ausüben zu können. „Und natürlich wünschen wir uns, dass wir alle gesund bleiben.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7456632?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F
Nachrichten-Ticker