Bürgermeister-Kandidat Dr. Wilfried Hamann und seine Pläne für die Amtszeit
Menschen besser einbinden

Everswinkel -

„Die Interessen und Wünsche der Everswinkeler und Alverskirchener aufzunehmen, zu verstehen und umzusetzen ist meine wichtigste Aufgabe. Dabei gilt: Gleiches Recht für alle! Keine Vorteile für Wenige!“, beschreibt der SPD-Bürgermeister-Kandidat Dr. Wilfried Hamann sein Verständnis für eine ausgewogene Amtsführung im Rathaus. Wenige Tage vor der Wahl stellt er seinen Maßnahmenkatalog für die kommenden fünf Jahre vor.

Dienstag, 08.09.2020, 10:10 Uhr
Dr. Wilfried Hamann tritt für die SPD als Bürgermeister-Kandidat an. Er findet, „dass wir hier vor Ort mittlerweile vieles besser machen könnten“.
Dr. Wilfried Hamann tritt für die SPD als Bürgermeister-Kandidat an. Er findet, „dass wir hier vor Ort mittlerweile vieles besser machen könnten“. Foto: Klaus Meyer

„1961 wurde ich in Würselen geboren. Dort bin ich aufgewachsen. Nach meinem Realschulabschluss war ich ein Jahr als Austauschschüler in den USA. Anschließend habe ich das Abitur abgelegt. Darauf folgte das Studium der Biochemie Tübingen, wo ich auf dem Gebiet der Leukämieforschung und Knochenmarktransplantation promovierte. Seit 1992 war ich ununterbrochen in medizinischen Abteilungen der Universitäten Düsseldorf, Aachen und Münster tätig. 2000 bis 2002 habe ich das Staatsexamen für die Sekundarstufen I und II in den Fächern Biologie, Chemie und Pädagogik abgelegt.

Durch meine politische Arbeit, meine Berufserfahrung und meine Lebenserfahrung merkte ich jedoch immer deutlicher, dass wir hier vor Ort mittlerweile vieles besser machen könnten.

Dr. Wilfried Hamann, Bürgermeister-Kandidat der SPD

Schon seit 2002 bin ich an der Universität in Osnabrück verantwortlich für die Organisation der Abteilung Neurobiologie, mit dem Schwerpunkt Demenzerkrankungen, insbesondere der Erforschung der Alzheimer-Erkrankung. Dort sitze ich an der Schnittstelle zwischen Forschung, Verwaltung und Handwerk und sorge für eine reibungslose Kommunikation zwischen diesen Bereichen. Dazu gehören auch die Betreuung und der optimale Einsatz der vorhandenen und eingeworbenen finanziellen Mittel“, schildert Dr. Hamann .

Im Jahr 2000 habe seine Familie entscheiden, in Everswinkel zu leben. „Seit 40 Jahren bin ich Mitglied der SPD , seit 2004 in der SPD-Fraktion, seit 2006 Ortsvereinsvorsitzender, seit 2009 Ratsmitglied und seit 2012 Fraktionsvorsitzender. Durch meine politische Arbeit, meine Berufserfahrung und meine Lebenserfahrung merkte ich jedoch immer deutlicher, dass wir hier vor Ort mittlerweile vieles besser machen könnten. Genau dafür möchte ich mich stark machen“, so Hamann zu seiner Motivation, sich um das höchste Amt in der Gemeinde zu bewerben.

Die wichtigsten Zukunftsthemen für beide Ortsteile setzen sich für ihn aus folgenden Bereichen zusammen:

Bauen und Wohnen: Hier müsse mehr bezahlbarer Wohnraum geschaffen und zusätzliche seniorengerechte und barrierefreie Wohnungen erstellt werden. Junge Familien und Menschen mit geringerem Einkommen müssten besser unterstützt werden. Beim Verkehr und der Mobilität müsse mehr und preiswerterer Busverkehr angeboten, der Ortskern vom Verkehr entlastet werden.

Radstrecken zwischen den Ortsteilen sollen verbessert werden, inklusive einer Ausstattung mit Beleuchtung. Für ein attraktives Leben in der Gemeinde solle die Postfiliale inklusive Postbank im Ort erhalten werden. Bürgermeistersprechstunden und Bürozeiten der Verwaltung sollen zukünftig auch in Räumen in Alverskirchen, z.B. nachmittags im Schulgebäude, angeboten werden.

Soziale Projekte für Jung und Alt sowie für die Vereine sollen gefördert und vorwärts gebracht werden. Das Vitusbad soll weiterentwickelt, ärztliche Versorgung vor Ort attraktiv gehalten und möglichst erweitert werden. Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche verbessert werden, z.B. durch Berufsberatung und zugleich Bewerbungstraining im Haus der Generationen (HdG). Dort soll auch das digitale Angebot insbesondere für Jugendliche und ältere Menschen ausgebaut und Schulungen zum Einsatz digitaler Medien angeboten werden. Auch regelmäßige Freizeitangebote für Ältere könnte es dort geben.

An einem runden Tisch für Ernährung sollen die Kantinen der Kitas, Schulen und Seniorenheime vertreten sein. Insgesamt sollen die Menschen politisch besser beteiligt und eingebunden werden. Ehrenamtliche Arbeit könnte z.B. durch ein Ehrenamtsbüro im Rathaus gestärkt werden. Schulen und Kitas sollen in beiden Ortsteilen erhalten und weiterentwickelt werden. Den Einsatz regenerativer Energien möchte Hamann in den Bebauungsplänen festlegen. Zur Unterstützung von Handel, Handwerk und Landwirtschaft den Ortskern attraktiv halten und das Verschwinden von Geschäften verhindern. Für den Ortskern regt er eine Markthalle für regionale Produkte an.

Dr. Wilfried Hamann wünscht sich für den kommenden Wahlsonntag, dass es wieder eine sehr hohe Wahlbeteiligung gibt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7571786?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F
Nachrichten-Ticker