25 Jahre Kita Weidenkorb
Vom Kotten zum Kindergarten

Everswinkel -

Die Aktionswoche zu diesem Geburtstag ist ganz auf die Kindergartenkinder ausgerichtet. Bewegungsbaustelle, Button-Maschine, kleines Kino, die Inbetriebnahme der neuen Popcorn-Maschine, die von den an die Grundschule gewechselten Kindern gespendet wurde und Ballonkünstler Happu Krenz. Der Kindergarten Weidenkorb wird 25. Die geplante große Feier musste wegen Corona verschoben werden.

Freitag, 09.10.2020, 08:22 Uhr
Ballonkünstler Happu Krenz konnte den Kindern so ziemlich jeden Gestaltungswunsch erfüllen. Es war eine der Aktionen in der Jubiläumswoche zum 25-jährigen Bestehen des Kindergartens „Weidenkorb“.
Ballonkünstler Happu Krenz konnte den Kindern so ziemlich jeden Gestaltungswunsch erfüllen. Es war eine der Aktionen in der Jubiläumswoche zum 25-jährigen Bestehen des Kindergartens „Weidenkorb“. Foto: Klaus Meyer (2), Kita Weidenkorb

Zisch. Ein kurzer Stoß aus der Gasflasche, und schon füllt sich die farbige Gummihaut zu einer langen „Wurst“. Dann ein paar geschickte, für die kleinen Zuschauer kaum nachvollziehbare Handbewegungen, Drehungen, Verknotungen, und schon ist das kleine Fabeltier, das leuchtende Schwert oder was auch immer gewünscht wird, fertig. Ballonkünstler Happu Krenz kann sich der ungeteilten Aufmerksamkeit seiner jungen Zuschauer an diesem Morgen sicher sein. Ihre Augen kleben an seinen flinken Fingern. Es ist Ballonkunst zum Jubiläum: Die Kita Weidenkorb wird 25 Jahre alt.

„Wir wollten eigentlich ganz groß feiern mit den Kindern und den Familien“, auch mit den Ehemaligen – und dann bremste Corona alles aus, erzählt Sandra Bucak . Seit 2012 ist sie die Kita-Leiterin, davor war sie zehn Jahre Gruppenleiterin. 2020 ist auch für sie ein bislang einmaliges Jahr. „Wir wollen das auf jeden Fall im nächsten Jahr nachholen“, betont sie und hofft zugleich, dass es nicht noch einmal so gravierende Einschränkungen wie beim Lockdown gibt.

Bunte Girlanden vor der Kita Weidenkorb zeigen auch von außen: Hier wird gefeiert.

Bunte Girlanden vor der Kita Weidenkorb zeigen auch von außen: Hier wird gefeiert. Foto: Klaus Meyer

„Wir arbeiten wieder in Gruppen, und das Außengelände ist nicht mehr getrennt“. Der Desinfektionsspender am Eingang und gewisse „Spielregeln“ gehören inzwischen zum Alltag. Die Spielsachen seien „arg reduziert“ worden; alles, was sich schlecht desinfizieren lässt – wie etwas das Bällebad – wurde vorläufig ausgemustert. „Man spricht mit den Kindern darüber, sie müssen sich an Regeln halten. Die Kinder machen das schon gut mit“, ist Bucak zufrieden. Ihre Befürchtung, dass die Kinder nach der Lockdown-Phase ängstlich und schüchtern in die Einrichtung zurückkommen würden, hatte sich nicht bewahrheitet. „Das war nicht so.“ Vielmehr sei die Freude groß gewesen, wieder die Freunde zu treffen, Kontakt zu haben.

Vor 25 Jahren war es noch eine ganz andere Welt. 1995 verwirklichte der zwölf Jahre zuvor gegründete Verein „Kindergruppe Everswinkel“ seinen Traum von einem neuen Kindergarten. Zuvor war die noch überschaubare Gruppe mit zwölf bis 15 Kindern in einem Kotten in der Bauerschaft Mehringen untergebracht, 1991 folgte der Umzug in die Nordstraße, 1993 auf den Hof Bornefeld um. Viel Eigeninitiative war damals notwendig, um das Kindergarten-Projekt am Leben zu erhalten. Teilweise übernahmen die Eltern handwerkliche Arbeiten, denn Geld war kaum vorhanden. Auch der Putzdienst lag in ihren Händen. Die positive Seite jener Zeit und der ständigen Mitarbeit der Eltern: ein besonderes Gefühl des Zusammenhalts. Mit der ersten Vereinsvorsitzenden Elsbeth Knossalla ging es an der Kolpingstraße ins Ziel. „Weidenkorb“ hieß der neue Kindergarten.

Für reichlich Spaß sorgte auch die Bewegungsbaustelle, eine der Aktionen in der Jubiläumswoche.

Für reichlich Spaß sorgte auch die Bewegungsbaustelle, eine der Aktionen in der Jubiläumswoche. Foto: Kita Weidenkorb

Nach den ersten Jahren der Konsolidierung und Etablierung wurde mit der Kita „Stöppkenhues“ 2001 die zweite Einrichtung eröffnet, die bis August 2010 eigenständig erhalten blieb und seit August 2018 als fünfte Gruppe „Stöppkenhues“ firmiert. Einen wesentlichen Entwicklungssprung gab es schließlich mit dem Familienzentrum. Nach den ersten Überlegungen 2005 ging es zwei Jahre später an die Antragstellung und Konzeptvorlage beim Kreisjugendamt Warendorf. Noch im selben Jahr, 2007, begann der Ausbau zum Familienzentrum, gefolgt von Gütesiegel und Zertifizierung ein Jahr später. Mittlerweile ist das „zwinkel“ wiederholt rezertifiziert worden. 2012 wurde das Dachgeschoss als Veranstaltungsraum fürs „zwinkel“ ausgebaut.

Heute betreut der „Weidenkorb“ 89 Kinder in fünf Gruppen. Zum Haus gehören 18 Festangestellte sowie Azubis, Fachkräfte, Praktikanten und eine Hauswirtschafterin. Der Vorstand der Kindergruppe Everswinkel unter der Führung von Gabi Kirsch besteht aus vier Personen plus Elternvertreter aus den Kita-Gruppen. Und auch wenn die Belastung durch immer mehr Dokumentationspflichten und mehr Elternarbeit zunimmt, verfolgt man im „Weidenkorb“ die eigene Philosophie: Qualitätsmanagement ja, aber „Spezialisierung bewusst nicht“, betont Bucak. „Uns ist das Freispiel ganz wichtig. die Sprache, die Bewegung. Wir wollen nicht einen Teil hervorheben.“ Große Bedeutung haben ferner das riesige Außengelände und die gesunde Ernährung. Die eigene Köchin sorgt täglich mit Vorspeise, Hauptgang und Nachtisch für den „Mhhh“-Effekt.

25 Jahre Kindergarten Weidenkorb: Die nächste Kinder-Generation kommt bald - die Anmeldephase rückt näher. Eltern können jetzt schon Einzeltermine zur Beratung und Anmeldung im Weidenkorb vereinbaren.

25 Jahre Kindergarten Weidenkorb: Die nächste Kinder-Generation kommt bald - die Anmeldephase rückt näher. Eltern können jetzt schon Einzeltermine zur Beratung und Anmeldung im Weidenkorb vereinbaren. Foto: Kita Weidenkorb

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7623143?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F
Nachrichten-Ticker