Löschzug Alverskirchen
Info-Flyer statt Hausbesuche

Alverskirchen -

Eigentlich wären die Mitglieder des Löschzuges Alverskirchen an diesem Wochenende auf dem Weg zu den Haushalten, um im persönlichen Gespräch über ihre Arbeit zu informieren und um Unterstützung zu werben. In diesem November läuft es anders – zwangsläufig.

Samstag, 21.11.2020, 07:25 Uhr
Ein starkes Team – das ist der Löschzug Alverskirchen und zeigt dies auch auf einer Wand des Feuerwehrgerätehauses.
Ein starkes Team – das ist der Löschzug Alverskirchen und zeigt dies auch auf einer Wand des Feuerwehrgerätehauses. Foto: Klaus Meyer

2019 war die Welt noch in Ordnung. Der Löschzug Alverskirchen feierte sein 100-jähriges Bestehen mit einem Feuerwerk an Ideen, Aktionen und Veranstaltungen – und von einer Seuche namens Corona war nichts bekannt. Die Kameradinnen und Kameraden des Löschzugs konnten unbeschwert mit der Bevölkerung ein Jahrhundert örtliche Feuerwehr-Geschichte feiern und sich über Unterstützer, Förderer und Sponsoren für das sich durchs Jahr ziehende Jubiläum freuen. „Jetzt sind wir ein Jahr weiter, das Corona-Virus hat sich in unser Leben geschlichen und bringt im Moment so einiges durcheinander“, stehen Zugführer Alexander Wiesmann und sein Stellvertreter Frederick Schröder in einem neuen Flyer fest.

Durcheinander gebracht wird nämlich auch die Planung des Löschzuges, traditionell im November die einzelnen Haushalte in Alverskirchen zu besuchen, von der Feuerwehrarbeit zu berichten, vom Engagement und den Gefahren, von Freude und Leid im Einsatz. Dabei wird der direkte Kontakt zu den Bürgern gepflegt und zugleich für die „Freud- und Leidkasse“ des Löschzuges gesammelt. Jetzt an diesem Wochenende wäre es wieder soweit, „aber diese Kontaktaufnahme verbietet sich verständlicherweise im Moment“, so Wiesmann und Schröder weiter. Mit dem Flyer möchte sich der Löschzug dennoch in Erinnerung bringen und hofft, dass die Bürger dieses Ehrenamt weiter unterstützen – diesmal dann kontaktlos mittels Überweisung. Auch um weiteren Nachwuchs und Quereinsteiger wirbt der Löschzug, um auch künftig ein schlagkräftiges Team zur Verfügung zu haben. Interessenten können sich per Mail melden an: zf-alv@feuerwehr-ev.de.

Der Feuerwehrdienst selbst kennt nämlich keine Corona-Pause. Die Mitglieder des Löschzuges sind weiter für alle Notfälle gerüstet und einsatzbereit, um zum Schutz der Bürger auszurücken. Im laufenden Jahr waren in den ersten neun Monaten bereits 45 Einsätze für die Alverskirchener Blauröcke. Die Bandbreite der Einsätze war groß und reichte von Verkehrsunfällen über Brandalarme und Wasser im Keller bis zur Ölspur auf der Straße oder ausgelöste Brandmeldeanlagen.

Das Spendenkonto für den Löschzug bei der Volksbank Münsterland Nord: Gemeindefeuerwehrverband Everswinkel e.V., Stichwort „LZ Alverskirchen“, Spende „Freud und Leid“, IBAN DE69 4036 1906 2733 2363 00.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7687358?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F
Nachrichten-Ticker