Andreas Föllen baut die Weihnachts-Deko lieber selbst
Schaufenster ist die große Schau

Everswinkel -

Ganz Deutschland ist noch eine Herbst-Landschaft mit den letzten fallenden bunten Blättern, morgendlichem Nebel, Regenschauern und vereinzeltem Sonnenschein. Ganz Deutschland? Nein, ein kleines, idyllisches Dorf liegt bereits unter einer dicken Schneedecke . . .

Samstag, 28.11.2020, 09:14 Uhr aktualisiert: 02.12.2020, 16:27 Uhr
Julia und Andreas Föllen hinter der Schaufensterscheibe an ihrer großen Winterlandschaft. Die selbst gebaute Weihnachts-Deko ist ein Magnet für Kinder.
Julia und Andreas Föllen hinter der Schaufensterscheibe an ihrer großen Winterlandschaft. Die selbst gebaute Weihnachts-Deko ist ein Magnet für Kinder. Foto: Klaus Meyer

Ski-Fahrer sind unterwegs, Lift-Anlagen laufen, Kinder toben ausgelassen in der weißen Pracht, sogar der Nikolaus zieht mit seinen Rentieren im Tiefflug vorbei. Und unermüdlich zieht die Lok mit den Waggons ihre Runden. Diese Landschaft ist in Everswinkel zu finden. Genau gesagt im Schaufenster des Spiel- und Schreibwaren-Geschäfts Föllen an der Vitusstraße.

Dort hat nämlich Andreas Föllen seiner kreativen Begeisterung freien Lauf gelassen und mit viel Liebe zum Detail ein Wintermärchen in Szene gesetzt. Bis morgens um 2.30 Uhr hat er am vergangenen Wochenende an der Kulisse gearbeitet, die blitzschnell zum Anziehungspunkt für Kinder geworden ist. Und auch mancher Erwachsene bleibt beim Vorbeigehen doch mal kurz stehen, um sich das Dorf im Dorf anzuschauen. „Für uns ist es das schönste Lob, wenn die Abdrücke der Stupsnasen und der Kinderhände an der Schaufensterscheibe sind“, freut sich Föllen.

So kann man mit einfachen Mitteln Kinderaugen zum Strahlen bringen.

Andreas Föllen

Der ist eigentlich hauptberuflich Fernfahrer, während seine Frau Julia das Geschäft führt. Vor drei Jahren entstand die Idee, das Schaufenster mal nicht mit der bisweilen seelenlosen Fertig-Deko der Buch- und Spielelieferanten zu bestücken, sondern selbst etwas zu kreieren. „Wir bauen die ganze Schaufenster-Deko selbst.“ Die erste Landschaft mit der kleinen Modelleisenbahn entstand. Seitdem gibt es jährlich eine neue Kulisse, und jährlich fragen Kinder und Eltern immer schon, ob es wieder eine Weihnachts-Dekoration gibt. Ja, gibt es. Andreas Föllen fährt dafür jedes Jahr nach Holland in ein Spezialgeschäft, um neue Modellsachen für die Schaufenster-Landschaft zu organisieren.

„So kann man mit einfachen Mitteln Kinderaugen zum Strahlen bringen.“ Die diesjährige Winterlandschaft ist auch für den Hobby-Bastler selbst ein weißer Traum, gibt es doch hierzulande kaum noch echte Winterlandschaften. Und schon gar nicht zu Weihnachten. Rund viereinhalb Stunden hat er mit dem Aufbau verbracht. Als äußerst nützlich für den Kulissen- und Rahmenbau haben sich dabei Europaletten erwiesen. Ein aufgespanntes Großbild einer Alpen-Silhouette macht die Szenerie perfekt. Bis 22 Uhr ist die abends beleuchtet, dann kehrt die Nachtruhe in das kleine Winter-Dorf ein. Bis Januar wird es die kleinen und großen Besucher jenseits der Fensterscheibe noch erfreuen, dann wird es wieder weggepackt. „Ein Schaufenster muss leben“, sagt Andreas Föllen zum Schluss. Stimmt. So, wie auch das ganze Dorf.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7698110?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F
Nachrichten-Ticker