Kolpingsfamilie Everswinkel würdigt Bernie Butt und Werner Schapmann
Verabschiedung beim Hausbesuch

Everswinkel -

Die Kolpingsfamilie Everswinkel wollte beim Kolping-Gedenktag am kommenden Sonntag zwei verdiente Mitglieder des Vorstandes in würdigem Rahmen verabschieden. Corona machte die Planungen zunichte. Stattdessen besuchte die Kolping-Vorsitzende Sabina König die beiden – Berni Butt und Werner Schapmann – zu Hause.

Mittwoch, 02.12.2020, 07:59 Uhr aktualisiert: 02.12.2020, 16:27 Uhr
Die Kolpingsfamilie verabschiedet Bernie Butt (l.) und Werner Schapmann nach vielen Jahren ehrenamtlichen Engagements aus dem Vorstand.
Die Kolpingsfamilie verabschiedet Bernie Butt (l.) und Werner Schapmann nach vielen Jahren ehrenamtlichen Engagements aus dem Vorstand. Foto: Kolping

Neben vielen anderen Vereinen ist zwangsläufig auch die Kolpingsfamilie Everswinkel durch die Corona-Pandemie und den Schutzvorschriften stark in ihren Aktionen beschränkt. Das Kolping-Sommerfest musste abgesagt werden, die Kolping-Theatersaison konnte nicht stattfinden, Fahrt in den Mai und Seniorenfahrt fielen aus, Doko-Turnier und Fahrt nach Xanten waren unmöglich. Und jetzt trifft es auch den für kommenden Sonntag vorgesehenen Kolping-Gedenktag .

Dieser Tag steht einerseits im Zeichen des Gedenkens an Adolph Kolping , andererseits dient er der Begegnung nach dem Gottesdienst am Morgen. Verdiente Mitglieder werden geehrt, neue Mitglieder begrüßt, der neue Kolping-Karnevalsprinz oder die neue Karnevalsprinzessin gibt sich die Ehre, und man pflegt die Gemeinschaft. Das alles geht so nicht am Sonntag. Der Vorstand der Kolpingsfamilie hat sich deshalb entschieden, die Urkunden und Nadeln per Post an die Jubilare zu verschicken. Bedauerlich für den Verein ist zudem die Tatsache, dass zwei verdiente Männer aus der ersten Reihe nicht in adäquater großer Vereinsrunde verabschiedet werden können: Der Präses der Kolpingsfamilie, Berni Butt, sowie der langjährige Seniorenbeauftragte Werner Schapmann sollten eigentlich im feierlichen Rahmen gewürdigt werden. Alternativ wurde der Dank der Kolpingsfamilie für den jahrelangen ehrenamtlichen Einsatz durch die Vorsitzende Sabina König bei zwei Hausbesuchen überbracht.

Auf 14 Jahre im Vorstand blickt Berni Butt zurück, davon war er acht Jahre lang Präses der Kolpingsfamilie. „Besonders seine oft anregenden Impulse haben unsere Versammlungen bereichert. Auch die Betstunden und Gottesdienste zu verschiedenen Anlässen hat er mit großem Einsatz vorbereitet“, würdigt der Vorstand Butts Wirken. Der habe auch gerne die Begrüßung beim plattdeutschen Theater übernommen und mit plattdeutschen Anekdoten die Zuschauer zum Lachen gebracht. Als Seniorenbeauftragter der Kolpingsfamlie war Werner Schapmann zehn Jahre lang aktiv. Ohne ihn wären etwa Wurstebrotessen, gemütlicher Nachmittag mit frischen Waffeln und die Nikolausfeier nicht möglich gewesen, bilanziert der Vorstand. Schapmann habe sich stets auf sein Team verlassen können, das ihn immer tatkräftig beim Braten, Backen und Dekorieren unterstützt habe. Vielen Kolpingmitgliedern würden zudem die schönen Reisen mit Schapmann in Erinnerung bleiben.

Folgende Jubilare werden geehrt: Anna Hendker, Christopher Hundt, Margret Leuer, Margaretha Lücke, Georg Bertling (alle 25 Jahre), Marie-Luise Beiker, Hans-J. Blomenkemper, Gabriele Gerwin, Rudolf Horst, Franz Kretschmer, Helmut Maas, Werner Schapmann, Andrea Wiedemann, Heinrich Schroeder (alle 40 Jahre), Klaus Dartmann Heinz Rottwinkel (beide 60 Jahre) und Heinz Hegemann (65 Jahre).

  • Für den Gottesdienst am Sonntag um 11 Uhr in der Festhalle ist ein ausgefülltes Kontaktformular mitzubringen. www.magnus-agatha.de
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7703041?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F
Nachrichten-Ticker