Everswinkel historisch
Heimat in Film und Buch

Everswinkel -

Es ist ein einzigartiges Film-Dokument. Die 47 Minuten, die damals gedreht wurden, sind ein Ausflug zum Everswinkeler Vitus-Fest 1956. Digital bearbeitet und auf DVD. Dafür hat Ewald Stumpe gesorgt. Und er hat eine Neuauflage seines Buches „Dorfgeschichten“ drucken lassen. Beides historische Zeugnisse, die jetzt vor Weihnachten in den Verkauf gekommen sind.

Samstag, 12.12.2020, 07:35 Uhr aktualisiert: 12.12.2020, 07:40 Uhr
Ewald Stumpe präsentiert ein Stück Everswinkler Geschichte. Ab sofort ist die DVD mit einem 47-minütigen Film aus dem Juni 1956 sowie ein Buch über 200 Jahre Dorfgeschichte erhältlich.
Ewald Stumpe präsentiert ein Stück Everswinkler Geschichte. Ab sofort ist die DVD mit einem 47-minütigen Film aus dem Juni 1956 sowie ein Buch über 200 Jahre Dorfgeschichte erhältlich. Foto: Marion Bulla

Auf Veranlassung der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Everswinkel hatte ein Film-Team im Juni 1956 einen 47-minütigen Schwarz-Weiß-Film über das Dorf gedreht. Einen passenderen Termin hätte man gar nicht wählen können, denn es war das Wochenende der Vitus-Kirmes an der Bergstraße und jeder Bürger, die Vereine und Formationen waren auf den Beinen. Natürlich war die Technik zu jenen Zeiten noch nicht ausgereift. Gefilmt wurde auf acht Millimeter, und die Qualität der Bilder ließ sehr zu wünschen übrig.

Lange war der Film in Vergessenheit geraten, zehn Jahre sogar komplett verschwunden. „Der wurde mal hier bei einer Gelegenheit gezeigt. Der Organisator nahm die Filmrolle mit nach Hause, und sie wurde schlichtweg vergessen. Als der Dachboden aufgeräumt wurde, tauchte der Film wieder auf“, erinnert sich Ewald Stumpe . Dem Ehrenvorsitzenden des Heimatvereins liegt die Gemeinde Everswinkel so sehr am Herzen, dass er sich entschloss, den Film bearbeiten zu lassen.

In Thomas Bornefeld hatte der 87-Jährige genau den Richtigen dafür gefunden. Mehr als ein Jahr dauerte es, den Film digital zu bearbeiten und auf DVD zu bringen. „Das war vorher ein Stummfilm. Ich habe mir die Mühe gemacht, ihn zu vertonen“, bemerkt Stumpe und ergänzt, er sei sich ziemlich sicher, dass jeder Bürger, der damals in Everswinkel lebte, auf dem Film zu sehen ist. Er kennt die meisten mit Namen, die er im Film dann auch nennt. Neben den Personen sind es auch die Landschaft und das Stadtbild, die für viele Everswinkeler interessant sein dürften. Zum Beispiel die Veränderung an der Südseite der St-Magnus-Kirche. „Hier am Kirchplatz haben damals noch fünf wunderschöne Fachwerkhäuser, um 1400 als Speicher erbaut, gestanden. Die sind alle noch im Film zu sehen. Heute ist die komplette Front anders. Alle abgerissen“, bedauert der Ur-Everswinkeler und zeigt auf die andere Seite seines eigenen Wohnhauses.

Das ist ein einmaliger Film, der einzige, den es überhaupt gibt. Ich sehe meine ganze Jugend komplett vor mir.

Ewald Stumpe

Das Vitus-Fest ist bis heute in Everswinkel das Veranstaltungs-Jahreshighlight. Damals gab es zwar nur ein Fahrgeschäft, nämlich das Kettenkarussell, das natürlich ebenso wie der alte Molkereiwagen und die Spritze der Feuerwehr mit im Bild ist, aber dennoch hatten die Bürger ihren Spaß. Auch das ist zu sehen. Ob Sportverein, Spielmannszug, Feuerwehr, Schützen, Kolping, Kindergarten oder die Schüler der Volksschule – jeder ist involviert und die meisten lächeln in die Kamera.

Man könne sich überaus glücklich schätzen, dass die Feuerwehr damals dieses Stück Zeitgeschichte möglich gemacht habe, zeigt sich Stumpe dankbar. „Das ist ein einmaliger Film, der einzige, den es überhaupt gibt. Ich sehe meine ganze Jugend komplett vor mir. Ich glaube, an diesem Film hat jeder Everswinkeler, egal wie alt, seine Freude dran“, ist Ewald Stumpe überzeugt, dass die DVD das perfekte Weihnachtsgeschenk darstellt.

Übrigens sind gleich zwei DVDs ist der Verpackung, die auch Thomas Bornefeld gestaltet hat. Zu kaufen ist sie ab sofort für 18 Euro bei Bellmann TV (Vitusstraße 34,  0 25 82/94 02). Auch das 417-seitige Heimatbuch „Everswinkel Dorfgeschichten 1800 bis 2000 – von Afrika bis Kanada“ könnte ein interessantes Geschenk zum Fest sein. Hier geht es um 200 Jahre Dorfgeschichte. Es ist neu aufgelegt worden und ebenfalls bei Bellmann für 18 Euro erhältlich.

Stumpe ist froh, dass die Feuerwehr dem Heimatverein den Film zur Verfügung gestellt hatte. Denn diese Erinnerungen sind nun für Jeden zu erwerben. Die Qualität, jetzt nach der Bearbeitung, ist beachtlich. Kein Rauschen oder Verschwimmen. Er zeigt deutlich, wie stark sich Everswinkel im Laufe der Jahre entwickelt hat. Die evangelische Kirche etwa steht ganz allein da. Es gibt noch keine Wohnsiedlungen, fast alle Häuser waren als Fachwerk gebaut. Auch die Autos oder die Mode und Frisuren haben sich sehr verändert und dürften bei dem eine oder anderen für Verwunderung oder einem Schmunzeln sorgen.

Alverskirchener sind übrigens nicht im Film zu sehen, denn damals war der Ortsteil noch nicht Teil von Everswinkel. Erst 1975 durch die kommunale Neuordnung wurde Alverskirchen eingemeindet.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7719524?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F
Nachrichten-Ticker