Sternsinger-Aktion St. Agatha diesmal ganz anders
Segenstüte und digitale Grüße

Alverskirchen -

Aufgrund der aktuellen Corona-Regeln können die Sternsinger die Menschen in Alverskirchen nun leider doch nicht mehr persönlich am 3. Januar besuchen. Stattdessen erhalten die Haushalte Segenstütchen, die die Familien für ihre Spenden nutzen können, um Kindern in Not weltweit zu helfen. Und den Segensgruß können sich die Alverskirchener abholen – im Internet als digitale Botschaft.

Mittwoch, 30.12.2020, 07:25 Uhr aktualisiert: 30.12.2020, 12:46 Uhr
Marlene, Simon, Jana und Julian Leivermann (v.l.) überbringen in diesem Jahr stellvertretend für die Sternsingerinnen und Sternsinger in Alverskirchen digitale Segenswünsche
Marlene, Simon, Jana und Julian Leivermann (v.l.) überbringen in diesem Jahr stellvertretend für die Sternsingerinnen und Sternsinger in Alverskirchen digitale Segenswünsche Foto: Kirchengemeinde

Aufgrund der aktuellen Corona-Regeln können die Sternsinger die Menschen in Alverskirchen nun leider doch nicht mehr persönlich am 3. Januar besuchen. Klaudia Nahajowski, Anneliese Rielmann, Katharina Rielmann und Waltraud Kortenjan vom Vorbereitungsteam der Sternsingeraktion St. Agatha, dankt den Kindern, Jugendlichen und Familien, die sich in den vergangen Tagen bereits gemeldet hatten, um den Segen zu den Menschen zu bringen.

„Gerade in diesen Zeiten sehnen sich die Menschen nach dem Segen der Sternsinger. Und der soll nun auch zu den Menschen gebracht werden – auf ganz individuellen und sicheren Wegen.“ Das Betreuerteam der Messdienergemeinschaft St. Agatha und das Sternsinger-Vorbereitungsteam sind seit Sonntag unterwegs, um eine „Segenstüte“ an alle Haushalte in Alverskirchen zu verteilen. Digitale Segenswünsche überbringen in diesem Jahr stellvertretend für alle Alverskirchener Sternsingerinnen und Sternsinger Jana, Julian, Marlene und Simon Leivermann. Der Weg zu den digitalen Segenswünschen führt über die Homepage (www.magnus-agatha.de) und den Youtube-Kanal der Pfarrgemeinde.

Gleichzeitig möchte das Vorbereitungsteam natürlich auch Spenden für Kinder in Not sammeln, denn die Sternsingeraktion ist die größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder weltweit. „Die uneingeschränkte Solidarität mit den zahllosen Kindern in den verschiedenen Hilfsprojekten in aller Welt ist wichtiger denn je. Die Mädchen und Jungen dort brauchen die Unterstützung der Sternsingerinnen und Sternsinger.“ Beim Blick auf die Auswirkungen der Pandemie werde diese Hilfe umso wichtiger. „Der Anstieg ausbeuterischer Kinderarbeit, drohende Hungersnöte, kollabierende Gesundheitssysteme, absehbare Probleme in den Bildungssystemen – weltweit besteht die große Gefahr, dass die Folgen der Pandemie erheblich sein werden.“

Spenden können unter Einhaltung der notwendigen Corona-Regeln in den verteilten Segenstüten am Sonntag, 3. Januar, von 10.30 bis 15 Uhr auf dem St. Agatha-Kirchplatz abgegeben werden. Alternativ ist zudem auch die Teilnahme an der Online-Sternsinger-Spendenaktion des Kindermissionswerkes „Die Sternsinger“ möglich; für Spenden aus Alverskirchen wurde ein entsprechendes Spendenkonto angelegt (zu erreichen im Internet unter https://spenden.sternsinger.de/naR1_RKa). Bis zum 31. Januar können die Segenstüten ferner in die Kollektenkörbchen während der Gottesdienste gelegt werden. Die beiden Teams wie auch die Kirchengemeinde danken schon jetzt allen Spendern im Namen der Kinder in den Hilfsprojekten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7744756?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F
Nachrichten-Ticker