Großes Projekt in Beelen stößt auf Widerstand - mehr als 1000 Protestler
Mastanlage contra Naturschutz?

Kreis Warendorf -

Um die Vereinbarkeit von gewerblich betriebener Schweinemast und Naturschutzinteressen ging es beim Treffen einer Delegation der Grünen mit der Interessengemeinschaft zum Erhalt des Naturschutzgebietes Holtbaum und Beelener Mark.

Mittwoch, 28.10.2015, 10:10 Uhr

Dort soll eine gewerblich betriebene Mast mit 1248 Mastschweinen und 748 Ferkeln entstehen. Der Bauantrag ist gestellt. Das Verfahren stockt derzeit, weil die Interessengemeinschaft sich dagegen wehrt und schon über 1000 Unterschriften gesammelt hat. Nur für die Tennenställe wurde eine Teilbaugenehmigung erteilt; die eingereichte Klage der Anwohner, die sich auf Emissionsrecht stützt, hat keine aufschiebende Wirkung. Der Rat der Gemeinde Beelen hat zu dem Bauantrag das gemeindliche Einvernehmen nicht erteilt.

„Dass jemand, der auf einem Bauernhof geboren wurde, noch im Rentenalter Landwirtschaft betreiben möchte, kann man gut verstehen“, so Kreistagsmitglied Bernhard Drestomark „aber dass dabei eine gewerbliche Mast betrieben werden soll, wenn keine Fläche vorhanden ist, die Gülle auszubringen und Futtermittel zu produzieren, ist mit einer umweltverträglichen Landwirtschaft unvereinbar.“

Die in der Nähe bereits von derselben Person geführten Hofstelle, etwa 1000 Meter entfernt, wird landwirtschaftlich mit rund 4000 Schweinen betrieben. Diese müsse mit dem beabsichtigten Bauvorhaben als ein Gesamtbetrieb an zwei Orten gesehen werden, so die einhellige Meinung bei dem Treffen. „Das Ganze ist ein Beispiel für Überproduktion, die niemand will“, so die Vertreter der Interessengemeinschaft. „Hohe Qualität ist der Maßstab für Produkte ‚made in Germany ‘, nicht ein möglichst geringer Preis.“

Auch die Grundwasserversorgung des Schutzgebietes sehen die Projektgegner in Gefahr. „20 000 Liter pro Tag sind zu viel und werden den Grundwasserspiegel weiträumig sinken lassen“, ist die Interessengemeinschaft überzeugt. Die Untere Wasserbehörde sieht aber nur Auswirkungen auf die Flächen in einem Umkreis von 30 Metern um die Entnahmestelle.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3592698?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F1808486%2F4852527%2F4852530%2F
Nachrichten-Ticker