Kurs für minderjährige Flüchtlinge
So funktioniert Deutschland

Beckum -

Wer nach Deutschland kommt, muss sich den Herausforderungen einer neuen Umgebung stellen. Gesellschaftliche Zusammenhänge und der Umgang miteinander sind neu, die Aufgabenbereiche und das Zusammenspiel von Behörden oftmals auch. Wie also funktioniert Deutschland?

Montag, 24.07.2017, 12:07 Uhr

Als sehr wissensdurstig zeigen sich die 16 geflüchteten Jugendlichen, die in einer dreiwöchigen Maßnahme die vielseitigen Facetten Deutschlands näher kennenlernen.
Als sehr wissensdurstig zeigen sich die 16 geflüchteten Jugendlichen, die in einer dreiwöchigen Maßnahme die vielseitigen Facetten Deutschlands näher kennenlernen. Foto: Ralf Steinhorst

Wer nach Deutschland kommt, muss sich den Herausforderungen einer neuen Umgebung stellen. Gesellschaftliche Zusammenhänge und der Umgang miteinander sind neu, die Aufgabenbereiche und das Zusammenspiel von Behörden oftmals auch. Wie also funktioniert Deutschland? Das vermittelt Innosozial in Theorie und Praxis drei Wochen lang 16 unbegleiteten minderjährigen Ausländern (UMA) im Alter zwischen 14 und 17 Jahren in einem Ferienprogramm im „Alten E-Werk“ in Beckum.

Aus Albanien, Afghanistan, Guinea, Iran, Marokko und Syrien sind die Jugendlichen nach Deutschland geflüchtet. Sie wohnen in Beckum und Oelde und lernen nun Deutschland in seinen verschiedenen Facetten kennen. „Was für uns selbstverständlich ist, ist es für sie nicht“, erklärte Herbert Essmeier vom Fachbereich Jugend der Stadt Beckum, die mit Innosozial kooperiert. Finanziert wurde das Programm durch die Stadt Beckum mit Hilfe von Spenden aus der Flüchtlingsarbeit und des Lions Club Beckum-Oelde sowie des Landesprogramms „Komm-an-NRW“. Die Teilnahme ist für die Flüchtlinge kostenlos.

Mit dem Programm sollen die Jugendlichen die Basis-Infos zur Selbstbestimmung für Rechte und Pflichten erhalten. Damit das auch sprachlich ankommt, unterstützen Dolmetscher die Workshops. „Die Inhalte sind sehr komplex“, betont dann auch Agnieszka Bednorz , Projektmanagerin für Migration bei Innosozial. Der Ferienkurs ist in die Themen Staat und Gesellschaft, Staat und Religion, Emanzipation und Gleichberechtigung von Männern und Frauen, das Gesundheitssystem sowie Schule, Weiterbildung und Arbeit gegliedert.

Referenten vermitteln die Themen in der Theorie, wie der ehemalige Ahlener Bürgermeister Benedikt Ruhmöller die Verwaltungsstruktur oder Karina Cajo von der Kreispolizeibehörde Warendorf die Kriminalprävention. Besuche wie die im Rathaus in Beckum, bei der Feuerwehr Beckum oder beim Berufsinformationszentrum in Ahlen runden die Themen in der Praxis ab.

Wissam Jammoul von der Stadt Beckum sieht die dreiwöchige Maßnahme, die am 4. August endet, auch als Präventionsmittel. Bestimmte Vorstellungen von Deutschland, die bei der Ankunft vorhanden waren, könnten so gezielt relativiert und korrigiert werden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5031307?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F1808486%2F
Nachrichten-Ticker