BAZ legt Jahresbericht vor
Immer mehr Alleinerziehende leben an der Armutsgrenze

Kreis Warendorf -

Das Jahr 2017 war von wirtschaftlichem Aufwind geprägt – die Folge waren sowohl eine hohe Beschäftigungszahl als auch eine höhere Entlohnung. Das gilt allerdings nicht für die Alleinerziehenden. Sie leben zunehmend nach wie vor an der Armutsgrenze. Das teilt das Beratungszentrum für Alleinerziehende (BAZ) mit.

Freitag, 10.08.2018, 07:00 Uhr

Hat auch in 2017 die vielfältigen Aufgaben gemeistert – das Team vom Beratungszentrum für Alleinerziehende und andere Familien: (v. l.) Andrea Sander, Carsten Mertzen und Raphaela Schönherr-Carneim.
Hat auch in 2017 die vielfältigen Aufgaben gemeistert – das Team vom Beratungszentrum für Alleinerziehende und andere Familien: (v. l.) Andrea Sander, Carsten Mertzen und Raphaela Schönherr-Carneim.

Diese Entwicklung liege daran, dass viele Alleinerziehende – zumeist Frauen – den Spagat zwischen Kind und Arbeit nur unter erschwerten Bedingungen „überstehen“. Das BAZ weist im Jahresbericht 2017 darauf hin, dass sich Alleinerziehende durch die Doppelbelastung von Arbeit und Familie häufig erschöpft fühlen und vermehrt unter Schmerzen leiden, wodurch die Arbeitsbewältigung beeinträchtigt wird.

Laut Bericht ist die Tendenz von Beratungen von hochkonfliktreichen Eltern weiter steigend. Die Ursachen sind massive Kommunikationsstörungen und Machtstrukturen, die im Beratungsalltag zu lösen sind. Das Thema „Pubertät“ und die damit notwendige Begleitung junger Menschen sind nach wie vor aktuell. Insgesamt nahmen 257 Familien dieses Beratungsangebot über einen längeren Zeitraum regelmäßig an.

Das BAZ bietet ein niedrigschwelliges Angebot in vielen Familienzentren wie Ahlen, Vorhelm, Dolberg, Beckum, Neubeckum, Enniger, Ennigerloh, Beelen, Everswinkel und Warendorf an. Mit 322 Beratungen haben sowohl Familien als auch Erzieher diese Beratung genutzt. Insgesamt haben die Mitarbeiter vom BAZ 1686 Beratungstermine durchgeführt – ein Plus von 232 Beratungsgesprächen zu 2016.

Das Beratungsangebot wird „Vor Ort“ in den Standorten der Innosozial in Ahlen, Beckum, Warendorf und Oelde angeboten. Das BAZ bietet Gespräche nach telefonischer Vereinbarung unter ✆ 0 23 82 / 7 09 90 oder baz@innosozial.de. Weitere Infos auf der Homepage: www.innosozial.de

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5964649?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F1808486%2F
Das perfekte Dinner: Nachtisch-Fluch mit Happy End
V.l.: Filippi, Eduardo „Eddi“, Hanni, Gastgeberin Eva und Claus
Nachrichten-Ticker