Stadt gewinnt landesweiten Wettbewerb
In Beckum stehen jetzt die Fußwege im Fokus

Beckum -

Es ist die umweltfreundlichste Fortbewegungsart der Welt, und trotzdem kommt das Gehen in der Verkehrsplanung oft zu kurz. In Beckum soll sich das jetzt ändern:

Donnerstag, 11.07.2019, 17:20 Uhr
Bei der Preisverleihung (v. l.): Verkehrsminister Hendrik Wüst, Barbara Urch-Sengen (Stadt Beckum) und Mathis Perkert (Zukunftsnetz Mobilität NRW).
Bei der Preisverleihung (v. l.): Verkehrsminister Hendrik Wüst, Barbara Urch-Sengen (Stadt Beckum) und Mathis Perkert (Zukunftsnetz Mobilität NRW). Foto: NRW-Verkehrsministerium

Beim landesweiten Wettbewerb um einen professionellen Fußverkehrs-Check hat Beckum den Zuschlag erhalten.

In Düsseldorf händigte Landesverkehrsminister Hendrik Wüst an Barbara Urch-Sengen, Vertreterin des Bürgermeisters, die Gewinner-Urkunde aus. „Ich freue mich, dass hier der Fußverkehr in unserer Stadt fachkundig in den Blick genommen wird. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse sind ein weiterer Schritt zu mehr klimaneutraler Mobilität“, so Urch-Sengen.

Die Stadt Beckum plant, die Einwohner am Prozess zu beteiligen, insbesondere um die Belange älterer Menschen und von Menschen mit Behinderungen zu betrachten.

Fußverkehrs-Checks sind ein Angebot des „Zukunftsnetz Mobilität NRW“, dem landesweiten Unterstützungsnetzwerk für nachhaltige Mobilitätsentwicklung, in dem Beckum seit Oktober 2018 Mitglied ist.

Um einen professionellen und zielführenden Ablauf zu gewährleisten, begleitet und moderiert ein Fachbüro den Prozess und wertet die Ergebnisse aus. Für die Gewinner des Wettbewerbs ist der Check kostenlos, er wird vom Land NRW gefördert.

„Mit Fußverkehrs-Checks können die Kommunen ihre Gehwege attraktiver machen“, sagte der Minister bei der Urkundenverleihung. „Fußverkehr trägt zur Reduktion der Lärm-, CO- und Schadstoffbelastung bei.“

25 Kommunen hatten sich landesweit beworben, zehn bekamen den Zuschlag.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6771025?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F1808486%2F
Symptomatisch für viele Gemeinden
Hintergrund: Pfarrer verlässt Heilig Kreuz: Symptomatisch für viele Gemeinden
Nachrichten-Ticker