Klimaschutz und Bedrohung der Landwirte
Starke Aufforstung hat Flächenfraß zur Folge

Kreis Warendorf -

Der Kreis Warendorf ist eine waldarme Region. Weil Holz gut fürs Klima ist, hatte die SPD beantragt, den Waldanteil von 13 auf 20 Prozent zu erhöhen. Doch das war nicht mehrheitsfähig - aber Auslöser für eine heftige Diskussion.

Samstag, 07.12.2019, 08:04 Uhr aktualisiert: 07.12.2019, 08:10 Uhr
Der Kreis ist eine waldarme Region. Dürre und Borkenkäfer haben zusätzlich viele Wälder vernichtet. Die SPD hatte deswegen beantragt, den Waldanteil von 13 auf 20 Prozent zu erhöhen.
Der Kreis ist eine waldarme Region. Dürre und Borkenkäfer haben zusätzlich viele Wälder vernichtet. Die SPD hatte deswegen beantragt, den Waldanteil von 13 auf 20 Prozent zu erhöhen. Foto: Klaus Meyer

Landrat Dr. Olaf Gericke schlug dem Kreisausschuss daher vor, dass der Kreis im nächsten Jahr einen Vorschlag ausarbeitet, wie der Waldanteil erhöht werden kann – ohne, dass dabei Prozentsätze vorgeschrieben werden.

Markus Diekhoff (FDP) und Robert Strübbe ( CDU ) waren die einzigen, die diesen Vermittlungsvorschlag ablehnten. Strübbe, der selbst Landwirt und Waldbesitzer ist, hatte zuvor deutlich gemacht, dass die Bauern die Flächen für den Ackerbau dringend benötigen. Er sprach sogar von einer „arroganten Forderung“ der Politik“.

Diekhoff pochte darauf, dass schon jetzt nicht ausreichend Flächen zur Verfügung stehen. „Die Folge wäre eine noch intensivere Bewirtschaftung.“ Der FDP-Mann lehnt aber auch aus grundsätzlichen Überlegungen die Einrichtung eines „Diskussionsforums“ ab, „in dem über das Eigentum anderer Menschen entschieden wird. Das ist der falsche Weg.“ Die von der SPD beantragte Erhöhung des Waldanteils würde im Übrigen die Vernichtung der Lebensgrundlage von 50 bäuerlichen Familien im Kreis zur Folge haben.

Guido Gutsche (CDU) betonte, man brauche den Konsens mit der Landwirtschaft. Er gab zu bedenken, dass es auch in den Wohnsiedlungen immer weniger Bäume geben. In diesem Bereich könne man Einfluss nehmen – etwa durch Vorgaben. Daraus schloss Dr. Christian Blex (AfD), dass die CDU anscheinend die Bürger zwingen wolle, Bäume zu pflanzen.

Dagmar Arnkens-Homann (SPD) beschwichtigte: „Es wird hier diskutiert, als wollten wir aus dem Kreis Warendorf einen Wald machen. Dem ist nicht so.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7115169?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F1808486%2F
Spielen sonntags verboten
Der Schulhof der ehemaligen Josefsschule an der Hammer Straße: Hier, ist, wie auf allen Schulhöfen städtischer Schulen, das Spielen am Sonntag verboten.
Nachrichten-Ticker