Politik wird vielerorts zum Männerclub
Frauen auf dem Rückzug?

Kreis Warendorf -

Im Rat der Stadt Sassenberg arbeitet gar keine Frau mit, aber auch einige Kreistagsfraktionen haben Probleme, noch Mitstreiterinnen zu finden.

Freitag, 28.02.2020, 12:34 Uhr aktualisiert: 02.03.2020, 08:51 Uhr
Im Bundeskabinett war Frauen-Power schon 2010 angesagt (v. l.): die damalige Bundesministerinnen Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (Justiz), Kristina Schröder (Familie) und Annette Schavan (Bildung).
Im Bundeskabinett war Frauen-Power schon 2010 angesagt (v. l.): die damalige Bundesministerinnen Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (Justiz), Kristina Schröder (Familie) und Annette Schavan (Bildung). Foto: dpa

Frauen sind vielerorts auf dem Rückzug aus der Politik. Im Rat der Stadt Sassenberg beispielsweise ist keine einige Frau dabei. Aber auch einige Kreistagsfraktionen haben Probleme, Frauen für die Mitarbeit zu motivieren. Andere scheinen mühelos Mitstreiterinnen zu finden. Nicht so die CDU .

Bei den Christdemokraten sind aktuell nur sieben Frauen in der 25-köpfigen Fraktion vertreten. „Es wird schwieriger, Frauen zu gewinnen“, meint Fraktionsvorsitzender Guido Gutsche . „Vielleicht haben wir aber auch eine andere Wahrnehmung. Im Prinzip war unsere Frauenquote früher nicht besser. Doch heute haben wir eine andere Erwartungshaltung.“   

Es wird schwieriger, Frauen zu gewinnen.

Guido Gutsche

Was den Anteil der Frauen angeht, ist es bei der SPD dagegen paritätisch. Sieben Frauen arbeiten in der 14-köpfigen Fraktion mit. Auch für die künftige Kreistagsfraktion sieht Dagmar Arnkens-Homann keine Probleme, die Hälfte der Sitze wieder mit Frauen zu besetzen.

Bei den Grünen bilden die Frauen sogar die Mehrheit. „Wir sind vier Frauen und zwei Männer“, freut sich Kreissprecherin Hedwig Tarner, die selbst Kreistagsmitglied ist.

Die FDP, die drei Sitze im Kreistag hat, besteht dagegen im Moment nur aus Männern. „Bei der Kandidatenliste für die Kreistagswahl finden sich auf den ersten zehn Plätzen aber 40 Prozent Frauen“, betont Fraktionschef Markus Diekhoff. Er sieht die Frauen in der FDP gut aufgestellt. So würden etliche Ortsvereine von Frauen geführt – etwa Drensteinfurt, Warendorf, Beelen und Telgte.

Auch die dreiköpfige Kreistagsfraktion der Freien Wähler wird von einer Frau geführt. An ihrer Seite hat Dorothea Nienkemper zwei Männer.

Auf paritätische Besetzung achtet die Kreistagsfraktion der Linken. Jeweils ein Mann und ein Frau bilden die Fraktion. Genauso sieht es bei der AfD aus. Die zweiköpfige Fraktion ist ein reiner Männerclub. Auch unter den sachkundigen Bürgern ist keine einzige Frau.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7300398?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F1808486%2F
Nachrichten-Ticker