Büscher gewinnt gegen Aulbur
JU-Vorsitz heiß umkämpft

Kreis Warendorf -

Kampfabstimmung bei der JU: Der Ahlener Christoph Aulbur forderte Amtsinhaber Frederik Büscher heraus – aber der hatte den meisten Rückhalt

Montag, 09.03.2020, 06:00 Uhr aktualisiert: 09.03.2020, 11:16 Uhr
Den geschäftsführenden JU-Kreisvorstand bilden (v. l.) Ben Hammen, Nick Drewer, Katrin Schulze Zurmussen, Frederik Büscher, Stephan Ohlmeier, Jens Brökelmann, Thomas Middendorf und Anna Gericke. Landrat Dr. Olaf Gericke und die beiden Landtagsabgeordneten Hennig Rehbaum und Daniel Hagemeier gratulierten.
Den geschäftsführenden JU-Kreisvorstand bilden (v. l.) Ben Hammen, Nick Drewer, Katrin Schulze Zurmussen, Frederik Büscher, Stephan Ohlmeier, Jens Brökelmann, Thomas Middendorf und Anna Gericke. Landrat Dr. Olaf Gericke und die beiden Landtagsabgeordneten Hennig Rehbaum und Daniel Hagemeier gratulierten.

Es knisterte am Freitagabend im Saal der Gaststätte Pöpsel in Beckum, der sich für die fast 150 Teilnehmer der Kreisversammlung der Jungen Union (JU) als viel zu klein erwies. Denn bei der Wahl des neuen Kreisvorsitzenden warf Christoph Aulbur aus Ahlen seinen Hut in den Ring und kandidierte gegen den bisherigen Chef der CDU-Jugendorganisation Frederik Büscher aus Warendorf. Zur Unterstützung seiner Kandidatur hatte der Herausforderer knapp 50 JU-Freunde aus Ahlen mitgebracht.

Aulbur, der dem Vorstand bislang als Stellvertreter angehört hatte, warf in seiner Vorstellungsrede vor allem dem Vorsitzenden eine mangelhafte Kommunikation, Defizite in der inhaltlichen Arbeit und bei der Repräsentation auf höheren Verbands- und Parteiebene vor. Doch die Mehrheit der 127 abstimmungsberechtigten Mitglieder teilte die Meinung nicht und bestätigte mit 71 zu 56 Stimmen Büscher in seinem Amt, der mit den Worten „Lasst uns von Ostbevern bis Wadersloh und von Ahlen bis Warendorf zusammenstehen und gemeinsam Politik für den Kreis Warendorf machen“, zur Einigkeit aufrief. In seinem Rechenschaftsbericht hatte Büscher den Mitgliederzuwachs von 420 auf 514 als Erfolg bezeichnet.

Bei den stellvertretenden Kreisvorsitzenden setzten sich Katrin Schulze Zurmussen (Everswinkel) und Jens Brökelmann (Wadersloh) gegen Manuel Ostermann (Warendorf) durch. Dem geschäftsführenden Vorstand gehören weiterhin Geschäftsführer Nick Drewer (Ahlen), dessen Stellvertreter Thomas Middendorf (Beckum), Pressesprecher Stephan Ohlmeier und Anna Gericke als Beauftragte für Inhaltliches (beide Warendorf) sowie Ben Hammen (Wadersloh) als Veranstaltungsbeauftragter an.

Lobende Worte für das Engagement der JU-ler fanden neben Landrat Dr. Olaf Gericke auch die Landtagsabgeordneten Henning Rehbaum und Daniel Hagemeier. Rehbaum setzte sich von den Grünen ab und forderte einen sozial- wirtschaftsverträglichen Klimaschutz, während Hagemeier zur klaren Abgrenzung gegenüber der AfD aufrief. Es könne weder eine Zusammenarbeit mit Rechten wie Linken geben. Als JU-Kandidat für den Kreistag wurde der Ahlener Nick Drewer nominiert. Der Mitgliederbeauftragte der Landes-CDU, Heiner Frieling, rief die Anwesenden auf, geschlossen in den Wahlkampf zu gehen. Die JU verbinde wie keine zweite Jugendorganisation Politik und Spaß.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7316612?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F1808486%2F
Nachrichten-Ticker