Schulausschuss des Kreises gibt grünes Licht für Renovierung von Förderschulen
Start frei für Phase drei

Kreis Warendorf -

Die beiden Förderschulen des Kreises mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung, die Heinrich-Tellen-Schule in Warendorf und die Vinzenz-von-Paul-Schule in Beckum, gehen in eine weitere Renovierungsphase. Der Kreisausschuss für Schule, Kultur und Sport hat dafür grünes Licht gegeben. Konkret heißt das: In den Jahren 2021 bis 2023 sind rund zwei Millionen Euro veranschlagt.

Mittwoch, 20.05.2020, 18:01 Uhr aktualisiert: 22.05.2020, 17:24 Uhr
Die Heinrich-Tellen-Schule in Warendorf (im Bild) erhält im Zuge des Sanierungsprogramm 2021 bis 2023 weitere Fördermittel.
Die Heinrich-Tellen-Schule in Warendorf (im Bild) erhält im Zuge des Sanierungsprogramm 2021 bis 2023 weitere Fördermittel. Foto: Monika Vornhusen

Das Finanzierungskonzept dazu steht – einerseits über die Aufnahme von Darlehen des Caritasverbandes als Schulträger, andererseits übernimmt der Kreis während der Darlehens-Laufzeit die Zins- und Tilgungsleistungen. Dank einer Ausfallbürgschaft, die der Kreis für die Caritas als Darlehensnehmerin übernimmt, können günstigere Kreditkonditionen genutzt werden. Ein weiteres Finanzierungsstandbein läuft über die Schul- und Bildungspauschale. So wird der Kreis Aufwendungen für Baumaßnahmen in Höhe von rund 427 000 Euro aus den Mitteln dieser Pauschale übernehmen.

Weitere 2 Millionen Euro für Renovierungen veranschlagt

Michael Füssel vom Caritas-Vorstand bedankte sich zunächst bei den Ausschussmitgliedern für die Unterstützung in den vergangenen beiden Phasen des Maßnahmen-Paketes. Dafür wurden in den Jahren zwischen 2015 und 2020 insgesamt rund 2,56 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Dass aber der Erhalt von älteren Schulgebäuden, wie es bei den beiden Förderschulen der Fall ist, auch zukünftig finanziell unterstützt werden muss, darüber waren die Ausschussmitglieder bereits frühzeitig informiert worden. Insofern wurde gestern auch die Phase drei des Förderkonzeptes einhellig von den Ausschussmitgliedern getragen. Michael Füssel erläuterte, worauf es in der nächsten Instandsetzungsphase in den beiden Schulen ankommt.

Weitere Klassenräume nötig

Während an der Vinzenz-von-Paul-Schule in Beckum der Austausch der Fenster- und Türelemente im Vordergrund steht, ist in der Heinrich-Tellen-Schule der Wandprallschutz und der Fußboden in der Turnhalle erneuerungsbedürftig. Außerdem sei der Anbau von zusätzlichen Klassenräumen erforderlich.

Der Grund: Derzeit werden bereits Fachräume für die reguläre Unterrichtung der zwölf Klassen genutzt. Doch gerade die Verhaltensweisen der Schülerinnen und Schüler, die auch verbale und körperliche Übergriffe im Alltag zeigen, machten das Unterrichten in kleineren Lerngruppen erforderlich. „Im Zuge der Corona-Pandemie ist unserer Raumbedarf deshalb auch nochmals auszuweiten“, so Füssel. „Es ist auch zukünftig von einer Tendenz steigender Schülerzahlen auszugehen“, so Füssel auf Nachfrage.

Am Montag wieder Regelbetrieb an Förderschulen

Derzeit laufe noch ein Notunterricht in einer Gruppe von 18 bis 20 Personen. Am Montag soll es aber nach einer aktuellen Mitteilung des Ministeriums wieder regulär mit dem Unterricht losgehen. „Wir sind zwar vorbereitet. Die Meldung aus Düsseldorf kam aber doch kurzfristig. Gerade für unsere Schule sind solche Dinge wie der Fahrdienst für die Schüler nicht einfach zu organisieren“, sagte Füssel.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7417451?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F1808486%2F
Nachrichten-Ticker