Verwaltungsgericht eingeschaltet
Eilantrag gegen neue Coronaregeln im Kreis Warendorf

Ahlen/Kreis Warendorf -

Vim Kreis Warendorf treffen derzeit nur die Stadt Ahlen. Dagegen wehrt sich die Bürgerlichen Mitte Ahlen (BMA) und zieht vor Gericht.

Mittwoch, 03.02.2021, 16:30 Uhr aktualisiert: 03.02.2021, 18:38 Uhr
Die Polizei fährt seit einigen Tagen in Ahlen verstärkt Streife.
Die Polizei fährt seit einigen Tagen in Ahlen verstärkt Streife. Foto: Christian Wolff

Hohe Infektionszahlen und starke Kontaktbeschränkungen in Ahlen. Beides erhitzt die Gemüter: Erst hatte der Fraktionsvorsitzende der Bürgerlichen Mitte Ahlen (BMA) Matthias Bußmann entsetzt auf die strengeren Corona-Regeln im privaten Bereich und öffentlich mit „So-nicht-Herr-Landrat“ reagiert.

Inzwischen hat die BMA sogar einen Eilantrag beim Verwaltungsgericht Münster gegen die neuen Coronaregeln im Kreis eingereicht. Diese gelten seit Wochenbeginn im ganzen Kreis, betreffen aber nur Ahlen, weil nur dort der Sieben-Tage-Inzidenz-Wert über 150 liegt.

Kreissprecher Thomas Fromme bestätigte, dass das Schreiben vorliege. Der Kreis müsse bis Donnerstag eine Stellungnahme verfassen. Bereits in den nächsten Tagen wird eine Entscheidung des Gerichts erwartet.

Unabhängig vom Schritt vor Gericht gibt es auch einen privaten Disput. Denn ein Warendorfer Bürger (der namentlich nicht genannt werden möchte) leistet dem Landrat quasi Schützenhilfe und schreibt Bußmann an, dessen öffentliche Äußerungen dem Warendorfer sauer aufstoßen. Wörtlich heißt es in dem Brief: „Seit Monaten müssen sich die Bürger im Kreis Warendorf ständig ob der hohen Infektionszahlen rechtfertigen. Wir in Warendorf sind es leid, immer nur auf die schlechten Zustände in Ahlen  reduziert zu werden. In der Bevölkerung des Kreises herrscht ein großer Unmut ob des Verhaltens diverser Bürger in Ahlen und der Reaktion der Politiker und Verantwortlichen. Die Coronazahlen in der Stadt Ahlen im Vergleich zu Warendorf oder anderen Gemeinden sprechen doch Bände. Viele Bürger im Kreis würden sich noch viel rigorosere Maßnahmen für Ahlen wünschen.“

Bußmann fragt im Gegenzug, ob der Warendorfer eine „große Mauer“ um Ahlen bauen wolle. Und er erinnert daran, dass im ersten Lockdown auch der ganze Kreis eine Woche in die Verlängerung gehen musste, weil es einen Ausbruch bei Tönnies gab, der eigentlich nur Oelde und Beckum betraf.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7798662?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F1808486%2F
Nachrichten-Ticker