Handarbeitsläden fordern Öffnung trotz Notbremse
So wichtig wie Blumen und Bücher

Beckum -

Blumengeschäfte, Gartenmärkte oder Buchhandlungen dürfen trotz Corona-Notbremse unabhängig von der 7-Tage-Inzidenz öffnen. Jetzt fordern Handarbeitsläden eine Gleichbehandlung und reichen eine Petition beim Bundestag ein. Von Beate Kopmann
Dienstag, 04.05.2021, 17:56 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 04.05.2021, 17:56 Uhr
Handarbeit steht hoch im Kurs. Das weiß Dagmar Schnuck (kleines Bild, r
Handarbeit steht hoch im Kurs. Das weiß Dagmar Schnuck (kleines Bild, r Foto: colourbox/Petra Mohr
In der Corona-Krise wird deutlich mehr gehandarbeitet – ganz egal, ob es um Sticken, Stricken, Nähen oder Häkeln geht. „Manche fangen wieder an, andere greifen zum ersten Mal zu Nadel und Faden – und es zieht sich durch alle Altersgruppen“, erzählt Dagmar Schnuck, die in der Stoffzentrale in Beckum arbeitet. Das Geschäft musste wieder einmal schließen. Ganz zum Ärger von Schnuck und ihren Kolleginnen. Aber es ist nicht nur Ärger.
https://event.wn.de/news/705/consume/10/2/7949674?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F1808486%2F
https://event.wn.de/news/705/consume/10/1/7949674?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F1808486%2F
Nachrichten-Ticker