Ostbevern
Friwo AG wächst in 2010 um 33 Prozent

Dienstag, 22.03.2011, 17:03 Uhr

Ostbevern - Die Friwo AG , Hersteller von Netz- und Ladegeräten , ist nach Mitteilung der Geschäftsleitung 2010 deutlich stärker gewachsen als die Elektrobranche . Der Konzernumsatz erhöhte sich um 33 Prozent von 73,3 Millionen Euro im Vorjahr auf 97,5 Millionen Euro. Die gesamte deutsche Elektro- und Elektronikindustrie verzeichnete im vergangenen Jahr einen Zuwachs von 14 Prozent gegenüber dem Vorjahr, heißt es im jetzt veröffentlichten Geschäftsbericht.

Der Umsatzzuwachs von Friwo war demnach nahezu über das gesamte Kunden- und Produktportfolio breit angelegt. Neben Volumensteigerungen mit bestehenden Kunden wurden wichtige Neukunden mit langfristigem Potenzial gewonnen.

Die Ertragsentwicklung wurde durch teilweise massive Lieferengpässe auf den internationalen Beschaffungsmärkten belastet. In der Folge musste Friwo - wie die Branche insgesamt - erhebliche Mehrkosten zur Sicherstellung der Materialversorgung in Kauf nehmen. Hinzu kamen nachhaltig steigende Materialpreise. Preiserhöhungen konnten diese Effekte nur teilweise kompensieren.

Vor diesem Hintergrund erreichte Friwo 2010 ein Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern aus fortgeführten Bereichen in Höhe von 0,7 Millionen Euro (Vorjahr: 0,5 Millionen Euro). Das Konzernergebnis nach Steuern der fortgeführten Bereiche blieb mit 0,2 Millionen Euro auf Vorjahresniveau.

Das Konzernergebnis nach Steuern inklusive des Ergebnisses der nicht fortgeführten Bereiche belief sich auf -1,9 Millionen Euro (2009: 0,0 Millionen Euro). Es sei maßgeblich beeinflusst von einer Zahlung in Höhe von rund drei Millionen Euro aus einem 2010 geschlossenen Vergleich mit Flextronics, der Erwerberin der ehemaligen Geschäftseinheit Friwo Mobile Power.

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der ordentlichen Hauptversammlung am 3. Mai die Zahlung einer Dividende von 0,25 Euro je Aktie vor. Damit kämen 1,925 Millionen Euro zur Ausschüttung.

Durch den Dividendenvorschlag sollen die Aktionäre nochmals an den Erlösen aus dem Verkauf von FMP partizipieren. Im Berichtsjahr wurden durch den geschlossenen Vergleich mit Flextronics Mittel frei, die zuvor einer Verfügungsbeschränkung unterlagen.

Felix Zimmermann, Vorstand Produktion und Technik der Friwo: „Das 2010 erreichte starke Wachstum werten wir als Bestätigung, dass Friwo strategisch richtig und chancenreich aufgestellt ist. Eine wichtige Rolle spielt dabei unsere Innovationsstärke: Die neue Gerätefamilie der Unterputz-Stromversorgungen, Ladegeräte auf Basis der kontaktlosen Energieübertragung oder der wachsende Markt für LED-Leuchtdioden sind Beispiele für Produktbereiche, in denen wir weiteres Wachstum erwarten.“

Im Ausblick auf 2011 sehen die Verantwortlichen eine kurzfristige Erhöhung der für das Unternehmen wichtigen Faktoren wie der Marktpreise der eingesetzten Rohstoffe (Kupfer, Öl) oder der Lohnkosten bei chinesischen Lieferanten. Aber auch Wechselkursveränderungen bleiben im laufenden Jahr Risikofaktoren für die Umsatz- und Ertragsentwicklung des Konzerns.

Angesichts der guten strategischen Aufstellung und des hohen Auftragsbestands geht der Vorstand für das Jahr 2011 aber von der Fortsetzung des Umsatzwachstums aus.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/249526?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F129%2F702838%2F702868%2F
Warendorfer Guido Maria Kretschmer sucht jetzt „Deko Queens”
Neue TV-Show: Warendorfer Guido Maria Kretschmer sucht jetzt „Deko Queens”
Nachrichten-Ticker