Gemeinderat verabschiedet Haushalt 2013
Zuschüsse trotz knapper Kasse

Ostbevern -

Ostbevern. Die Beratung war kurz, die Haushaltsreden wesentlich länger. Dass die Verwaltung diese erstmals an den Anfang der Tagesordnung gesetzt hatte, erwies sich als Glücksgriff. Konzentriert und ohne von vorangegangenen langen Diskussionen ermüdet zu sein, brachten die Fraktionsvorsitzenden ihre Stellungnahmen ein. Alle stimmten dem Zahlenwerk zu.

Freitag, 15.03.2013, 20:03 Uhr

„Alles neu macht der Mai“, sagt eine Volksweise von Hermann Adam von Kamp . Der Gemeinderat und die Fachausschüsse wollen anscheinend nicht auf den Wonnemonat warten. Sie sind mit Neuerungen schon gestartet. Gab es am Dienstagabend im Umwelt- und Planungsausschuss zum ersten Mal seit vielen Jahren eine Einwohnerfragestunde mitten in der Sitzung (WN berichteten), so hatte auch der Rat am Donnerstagabend eine Abweichung von der Verfahrensweise der Vergangenheit im Programm: Die Beschlussfassung über die Haushaltssatzung 2013 – und somit auch die Haushaltsreden – standen am Anfang statt wie sonst am Ende der Tagesordnung. Die Politiker hatten ihre Hausaufgaben gemacht, winkten einzelne Punkte kommentarlos durch und stimmten dem Haushalt einmütig zu.

Grund zur Freude haben weder die Verwaltung noch die Fraktionen. Im Vergleich zum Vorjahr erhöht sich der Fehlbetrag in der Gemeindekasse um etwa 193 000 auf insgesamt rund drei Millionen Euro. Gedeckt wird er nach Auskunft der Fachleute mit rund 1,2 Millionen durch die Ausgleichsrücklage und mit rund 1,8 Millionen Euro durch die Allgemeine Rücklage. Damit habe sich die Inanspruchnahme der Allgemeinen Rücklage in 2013 von vier auf 4,5 Prozent erhöht.

Einziger Lichtblick: Ein Haushaltssicherungskonzept muss nicht aufgestellt werden.

Einig sind sich die Fraktionen darin, Zuschüsse für Vereine und soziale Einrichtungen trotz knapper Mittel auch 2013 zu gewähren. So wurde ein Antrag der Pfarrcaritas auf Zuschuss für An-und Neubau des „Fair-Teilers“ in Höhe von 10 000 Euro ebenso gewährt wie eine Finanzspritze von 1 875 Euro für den Verein Nbada-Ostbevern zur Finanzierung einer Trinkwasserstelle in Ruanda . Der BSV darf sich über 50 000 Euro für die Neuanlage einer Trainingsfeldbeleuchtung am Sportplatz Brock im Jahr 2014 freuen, und zur Erweiterung der Skateranlage werden 5 000 Euro bereitgestellt.

Darüber freuen sich auch die Grünen, doch sei dabei „der Drops noch nicht gelutscht“, so Jochem Neumann .

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1561390?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F129%2F1792494%2F1792502%2F
Nachrichten-Ticker