Spendenaktion
Eine ganz neue Masche

Ostbevern -

Eine Gruppe Jugendlicher hat sich zusammengetan, um ein Event für die Flüchtlinge in der Gemeinde zu organisieren. Finanziert wird das das Projekt durch den Verkauf von Socken.

Donnerstag, 10.12.2015, 14:12 Uhr

Die Jugendlichen verkaufen ab sofort Socken-Boxen. Mit den Einnahmen wollen sie im nächsten Jahr ein Event für die Flüchtlinge in der Gemeinde organisieren.
Die Jugendlichen verkaufen ab sofort Socken-Boxen. Mit den Einnahmen wollen sie im nächsten Jahr ein Event für die Flüchtlinge in der Gemeinde organisieren. Foto: Börsch

Ganz gewöhnlich klingt es nicht: Unter dem Motto „Gemeinsame Socke“ hat sich eine Gruppe Jugendlicher zusammengefunden, die Spenden für ein von ihnen selbst geplantes Projekt zu sammeln. Das Ziel: Sie möchten ein gemeinsames Event mit den Flüchtlingen in der Gemeinde organisieren.

Viele von ihnen engagieren sich schon seit längerer Zeit ehrenamtlich und haben dadurch Kontakt zu Flüchtlingen. Vor allem die Jusos Ostbevern, die sich bei dem Projekt beteiligen, haben im Zuge ihrer Aktionen bereits einen guten Draht zu vielen Menschen, die hier untergekommen sind. Dabei fielen den jungen Leuten die positiven Reaktionen auf persönlichen Kontakt und die Freude an gegenseitigem Austausch auf. Eine Veranstaltung, bei der Flüchtlinge und engagierte Bürger Ostbeverns zusammenkommen, um Kultur, Sprache oder einfach Herzlichkeit miteinander zu teilen – eine „gemeinsame Sache“ – halten die Jugendlichen deshalb für besonders wertvoll.

Doch was hat es nun mit den Socken auf sich? Um das Event in einem schönen Ambiente stattfinden lassen zu können, sammelt die Gruppe Spenden: Sie verkauft Boxen mit Herren- und Damensocken zu einem Festpreis, und ein Teil des Geldes von jeder verkauften Box geht in das Projekt.

Da es sich nicht um Markenprodukte handelt, können die Socken trotz hoher Qualität und Produktion in Deutschland zu einem sehr guten Preis angeboten werden. Die Boxen können ab dieser Woche am eigens eingerichteten Stand auf dem Ostbeveraner Weihnachtsmarkt sowie an verschiedenen Orten im Dorf bestellt werden. Interessierte können sich auch per Email an gemeinsame.Socke@gmx.de wenden.

Die Sammelaktion läuft bis Ende des Jahres, im kommenden Frühjahr soll dann das gemeinsame Event stattfinden. Eventuelle Überschüsse möchten die Ostbeverner für andere Projekte im Bereich der Flüchtlingshilfe spenden.

Auch einige Flüchtlinge haben bereits von der Aktion gehört und werden der Gruppe an ihrem Weihnachtsmarktstand demnächst Gesellschaft leisten, was sicher auch allen anderen Ostbevernern eine gute Möglichkeit zum Austausch bietet.

„So wärmen die Socken nicht nur Füße, sondern womöglich auch das ein oder andere Herz“, hoffen die Veranstalter.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3677564?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F129%2F4852446%2F4852447%2F
Eltern zwischen Angst und Hysterie
Noch ist keinem Kind wirklich etwas passiert – dennoch sind die Eltern in den Schul- und Kita-Bezirken, in denen Jungen und Mädchen von Fremden angesprochen wurden, in großer Sorge.
Nachrichten-Ticker