Jugendfeuerwehr
Einsatz rund um die Uhr

Ostbevern -

Es waren spannende 24 Stunden für den Feuerwehr-Nachwuchs: Beim Berufsfeuerwehrtag war er einen Tag und eine Nacht lang im Einsatz und hatte zahlreiche Herausforderungen zu bewältigen.

Donnerstag, 20.10.2016, 13:10 Uhr

Auf einem Bauernhof übte der Feuerwehr-Nachwuchs nicht nur das Löschen, sondern lernte gemeinsam mit anderen Einsatzkräften auch, wie Personen aus Notlagen gerettet werden.
Auf einem Bauernhof übte der Feuerwehr-Nachwuchs nicht nur das Löschen, sondern lernte gemeinsam mit anderen Einsatzkräften auch, wie Personen aus Notlagen gerettet werden. Foto: Reinker

24 Stunden Einsatzbereitschaft an der Wache – wie bei den Profis der Berufsfeuerwehr. Das war das Szenario für die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Ostbevern , als sie sich jetzt zum Berufsfeuerwehrtag am Gerätehaus trafen.

Die Jugendlichen schnupperten an diesem Tag in den 24-Stunden-Dienst eines Berufsfeuerwehrmannes beziehungsweise einer Berufsfeuerwehrfrau hinein und mussten dabei spannende Einsätze abarbeiten, zum Beispiel die Befreiung von Personen hinter einer verschlossenen Tür, die Beseitigung eines umgefallenen Baumes oder einen Pkw-Brand. Fünf „Einsätze“ hatten die Jugendfeuerwehrwarte René Müller und Benedikt Spahn gemeinsam mit Alessandro von Schmiedeberg und Parwes-Joseph Djan für die elf Jungen und ein Mädchen in der Nachwuchstruppe vorbereitet. Damit auch zwischen den Einsätzen keine Langeweile aufkam, hatte das Orga-Team zusätzlich sowohl für theoretische Unterrichtseinheiten als auch für Spiel und Spaß gesorgt.

Highlight des Tages war die gemeinsame Übung mit anderen Rettungskräften. Dadurch sollte das Bewusstsein der Jugendlichen geschärft werden, dass nicht jeder Einsatz alleine zu bewältigen ist und wie wichtig eine gute Zusammenarbeit mit anderen Wehren ist. Dieser Fall trat um 17 Uhr ein: Die Jugendfeuerwehr Ostbevern forderte ihre jugendlichen Kollegen aus Everswinkel zur Unterstützung bei der Brandbekämpfung in einem Gebäude an. Zusätzlich riefen sie die Sanitäter des DRK zur Versorgung der Verletzten. Die Einsatzstelle war ein Bauernhof in Ostbevern. Dort war für die Übung ein Wohngebäude in Brand geraten, das Feuer drohte auf die Stallungen überzugreifen. Als besondere Herausforderung mussten die im Wohnhaus eingeschlossenen Personen gerettet werden. Eines der Opfer wurde von Bürgermeister Wolfgang Annen gespielt, der sich so hautnah ein Bild vom Leistungsniveau der jugendlichen Nachwuchskräfte machen konnte.

Die Organisatoren zogen am Ende des 24-Stunden-Dienstes eine durchweg positive Bilanz: „Es war zwar anstrengend, aber es hat auch viel Spaß gemacht. Zu sehen, wie engagiert und voller Motivation die jungen Nachwuchskräfte bei der Sache sind, ist einfach toll.“

Einer Wiederholung in zwei Jahren steht somit nichts im Wege, denn in diesem Rhythmus finden die Berufsfeuerwehrtage in der Regel statt. Jugendfeuerwehrwart Benedikt Spahn ergänzt: „Wir haben noch so viele Ideen für Übungseinsätze. Aber wir könnten dafür noch sehr gut Verstärkung gebrauchen. Wer Lust hat, bei uns mitzumachen, der kann jederzeit an einem unserer Übungsabende im Feuerwehrgerätehaus dienstags von 19 bis 21 Uhr vorbeikommen.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4380014?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F129%2F4852433%2F4852436%2F
Nikolaus als „Glück zum Anfassen“
„Na, mein Junge, bist du es auch wirklich?“ Erna Firch (92) zupft mal eben am Bart ihres Sohnes Dieter, der sie wie immer zum Auftakt seiner „Nikolauszeit“ im Caritas-Altenheim an der Clevornstraße besucht. Die gelernte Schneiderin hat früher die Kostüme gemacht.
Nachrichten-Ticker