Neue Ausstellung im Kunstkubus
Menschen lassen sich nur erahnen

Ostbevern -

Ist das Kunst - oder kann das weg? Diese provozierende Frage kann jeder selbst beantworten. Am Sonntag. In Ostbevern.

Mittwoch, 01.03.2017, 13:03 Uhr

Diese Skulptur
Diese Skulptur Foto: Privat

Lust auf Neues? Auf andere Kunst? Im Frühlingsmonat März zeigt der Verein „OK.OstbevernKultur“ im Kunstkubus am Ortseingang Skulpturen und Skulpturenmodelle des Havixbecker Bildhauers Ludwig Maria Vongries . „Dies ist der Start einer Serie von Präsentationen, mit der wir denkbare Objekte der Kunst im öffentlichen Raum vorstellen werden“, erläutert Thomas Gabriel , der für den Verein die Ausstellung organisiert.

Der Organisator weiter: „Eigentlich sind die abstrakten Arbeiten von Ludwig Maria Vongries für den Außenraum geschaffen. Aber die Konzentration im Innenraum ist ideal für die Konfrontation des Betrachters mit dem Objekt. Jeder wird die Klarheit und Sicherheit der Arbeiten spüren, ihre Stabilität hinsichtlich Komposition und Inhalt.“ Aber: 100prozentig sicher, dass die große Arbeit des Havixbecker auch wirklich in den Kubus passt, war sich Gabriel gestern Morgen – mit einem Augenzwinkern im Gesicht – noch nicht. Es wird also spannend.

Sicher ist: Zurzeit sind eine Reihe der Werke des Künstlers im Park des Klosters Gerleve ausgestellt. Diese Werkschau habe, so Gabriel, im ganzen Münsterland Beachtung gefunden.

„Die Arbeiten aus Eichenstämmen und verbindenden, tragenden Stahlelementen vereinen Gegensätzliches. In den längs halbierten Baumstämmen lassen sich menschliche Körper nur erahnen: Sie stehen sich gegenüber, wenden sich voneinander ab, ergänzen sich oder bilden einen spannungsgeladenen Zwischenraum“, erläutert die Kunsthistorikerin Dr. Annette Georgi. Dazu komme der Stahl . Er halte und durchstoße das Holz – oder werde vom Holz durchstoßen. „Stahl und Holz bedingen so einander, brauchen sich, sind so einander ausgeliefert“, sagt Georgi. Die münstersche Kunsthistorikerin wird während der Ausstellungseröffnung zum Werk des Bildhauers eine Einführung geben. Vongries selbst sagt: „In der Beschränktheit der Materialien und der Formen zu variieren, das ist für mich die größte Herausforderung.“

Ergänzend werden in Ostbevern einige Skulpturenmodelle gezeigt. „Modelle sind das, was für den Maler die Skizzen sind. Sie lassen erahnen, was entstehen wird, geben Proportionen wieder, der dreidimensional beeinflusste Gesamteindruck ist aber erst in der direkten Begegnung nach der Auswahl des richtigen Ortes möglich“, führt Gabriel aus.

►Zur Eröffnung der Ausstellung am kommenden Sonntag (5. März, 11 Uhr) sind alle Interessierten eingeladen. Die Präsentation im Kunstraum „La Folie“ wird bis zum 9. April zu sehen sein: sonntags von 14 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung, ✆ 0 25 32/9 04 32.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4672346?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F129%2F4852428%2F4852429%2F
Das Jucken hört nicht auf
Setzt Eichen und Menschen zu: der Eichenprozessionsspinner
Nachrichten-Ticker