Besuch im KJW-Ostbevern
Spiel, Spaß und Gemeinschaft

Ostbevern -

Die Klasse 4a der Ambrosiusschule in Ostbevern war einen Vormittag zu Besuch im Kinder- und Jugendwerk.

Mittwoch, 15.11.2017, 06:11 Uhr

Kochen, spielen oder mit Holz werkeln, die Schüler der Klasse 4a der Ambrosiusschule waren zu Gast im Kinder- und Jugendwerk.  
Kochen, spielen oder mit Holz werkeln, die Schüler der Klasse 4a der Ambrosiusschule waren zu Gast im Kinder- und Jugendwerk.   Foto: Rohling

Nachdem in der vergangenen Woche die Klasse 4b der Ambrosiusgrundschule schon im Kinder- und Jugendwerk (KJW) zu Gast war, kam gestern die Klasse von Helma Vogel vorbei. „Das ist ein tolles Angebot. Und ich sehe auch nirgends ein Kind sitzen und sich langweilen“, freut sich die Klassenlehrerin der 4a.

Gemeinsam verbringen die Schüler rund drei Stunden mit dem Team des Kinder- und Jugendcafés. Während in einem der Zimmer „Die Werwölfe vom Düsterwald“ gespielt wird, ist eine andere Gruppe im Computerraum und versucht durch ein digitales Labyrinth zu gelangen. Weitere Gruppen spielen Billard, Air-Hockey oder kümmern sich darum, dass niemand hungrig zurückgehen muss – es gibt Würstchen im Schlafrock.

Auch in der Werkstatt wird gearbeitet. Unter Anleitung von Attila Repkeny, dem Leiter des Kinder- und Jugendcafés, basteln die Kinder Kerzenständer für Teelichter. „Wer will, der kann in den kommenden Tagen dann gerne noch einmal, dann aber zu den normalen Öffnungszeiten, zu uns kommen und wir lasieren die Kerzenständer“, so der Sozialpädagoge.

Ziel ist es, dass die Kinder die Einrichtung mit ihren Angeboten und Möglichkeiten besser kennen lernen und wissen, dass sie hier jederzeit willkommen sind. Zudem endet die Zusammenarbeit zwischen Grundschulen und KJW mit dem Vormittag nicht. „Ab Donnerstag organisieren wir jeden Donnerstag einen Spielenachmittag in einer der beiden Grundschulen“, kündigt Repkeny an. Das Besondere sei, dass wenn die Veranstaltung in der Franz-von-Assisi-Schule sei, kämen die Schüler der Ambrosiusschule zu Besuch und andersherum. So würden auch die Grundschulen noch enger zusammenwachsen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5289153?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F129%2F
„40 Millionen Euro werden bei Weitem nicht ausreichen.“
Stadion-Debatte im Rat : „40 Millionen Euro werden bei Weitem nicht ausreichen.“
Nachrichten-Ticker