Walkie Talkies für Loburg
Schnelle Erste Hilfe

Ostebvern -

Schulsanitäter haben am Gymnasium Johanneum in Ostbevern für ihre Tätigkeit Funkgeräte bekommen.

Samstag, 18.11.2017, 16:11 Uhr

Schulleiter Michael Bertels (Zweiter v.l.)  stellte den Schulsanitätern unter der Leitung von Klaus Thormann, Norbert Keuchel, Thomas Wendker und Nicole Jungeblut (re.) ein Set Handfunkgeräte zur Verfügung.
Schulleiter Michael Bertels (Zweiter v.l.)  stellte den Schulsanitätern unter der Leitung von Klaus Thormann, Norbert Keuchel, Thomas Wendker und Nicole Jungeblut (re.) ein Set Handfunkgeräte zur Verfügung. Foto: Anne Reinker

Um zukünftig effizienter handeln zu können, konnten sich die Schulsanitäter, die an der Loburg durch den örtlichen MHD ausgebildet werden, nun über zusätzliches technisches Gerät freuen. Schulleiter Michael Bertels übergab den aktiven Helfern ein Set Walkie-Talkies, dank dem sie im Notfall schneller vor Ort sein können. Zudem wurden die Schülerinnen und Schüler für eine bundesweite Aktion der Hilfsorganisation ausgezeichnet.

„Wir hatten bisher das Problem, dass die Schulsanitäter während des Unterrichts nicht schnell zu informieren waren“, erklärte Michael Bertels seinen Beweggrund, die Gruppe mit vier Handfunkgeräten auszustatten. „Anders ging es nicht, aufgrund des Handyverbots an der Schule“, meinte er im Weiteren. Die Schulsanitäter – am Gymnasium rund 50 Schülerinnen und Schüler, 30 weitere in der Ausbildung – bekamen von ihrem Schulleiter ein dickes Lob: „Toll, dass Ihr Euch so stark einsetzt“, erkannte Bertels das Engagement der Jugendlichen an. Deren Wunsch nach Walkie-Talkies sei man gerne nachgekommen.

„Ich bin gespannt, wie das laufen wird“, sagte Nicole Jungeblut, die an der Schule für die Ausbildung in der Ersten Hilfe mitverantwortlich ist. Eine gute Resonanz habe sie von anderen Einrichtungen, in denen die Handfunkgeräte eingesetzt werden, erfahren. Die Nutzung erfolgt folgendermaßen: Gibt es während des Unterrichts einen medizinischen Notfall in einer Klasse, informiert die anwesende Lehrerin telefonisch das Schulsekretariat, das wiederum per Walkie-Talkie den betreffenden Schulsanitäter in Kenntnis setzt. Dieser kann dann binnen kürzester Zeit handeln und erste Hilfe leisten.

Über die Unterstützung für die Schulsanitäter freuten sich auch Klaus Thormann, Thomas Wendker und Norbert Keuchel vom örtlichen MHD. „Die Schulleitung ist uns sehr wohlgesonnen“, sagte Ortsbeauftragter Klaus Thormann, der auch mit dem großen Interesse seitens der Schülerinnen und Schüler mehr als zufrieden ist.

Im Weiteren wurden die Schulsanitäter für ihre Teilnahme am bundesweiten Filmwettbewerb des Malteser Hilfsdienstes ausgezeichnet. Sie konnten dafür eine Urkunde entgegennehmen. Zudem bekamen sie Warnwesten, die die Diözese Münster den Jugendlichen zur Verfügung stellte.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5295014?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F129%2F
„Doppellecker-Bus“ darf bis Jahresende am Hafen stehen
Duldung für Café: „Doppellecker-Bus“ darf bis Jahresende am Hafen stehen
Nachrichten-Ticker