Blutspende-Termine in Brock und Ostbevern
Engpässen vorbeugen und Leben retten

Ostbevern/Brock -

Zum Wochenende ruft das Rote Kreuz in Ostbevern-Brock zur Blutspende auf. In der dann kommenden Woche folgen Termine in Bevergemeinde.

Mittwoch, 03.01.2018, 20:01 Uhr

 
  Foto: dpa

Am Sonntag, 7. Januar, ruft das Rote Kreuz in Ostbevern-Brock zur Blutspende auf. Blutspender sind von 14 bis 17 Uhr im Pfarrheim Herz-Jesu, Ladbergener Straße 10, sowie in Ostbevern am Freitag, 12. Januar, von 16 bis 20 Uhr in der Josef-Annegarn-Schule, Hanfgarten 18, willkommen.

Viele Krebspatienten, Unfallopfer und andere schwer Erkrankte können überleben, weil Bluttransfusionen für sie bereit stehen. Das funktioniert aber nur, wenn genug Menschen Blut spenden. Menschliches Blut mit seinen heilsamen Wirkungen lässt sich nach wie vor nicht künstlich herstellen. Eine Blutspende bleibt alternativlos.

Während es zu menschlichem Blut keine Alternative gibt, waren Designer und Produktentwickler bei Taschen seit langem überaus kreativ. Als kleines Dankeschön erhält in diesem Quartal jeder Besucher eines Blutspendetermins eine stabile Tasche, die sich problemlos zum einem handlichen Päckchen zusammenfalten lässt. Wer Blut spendet, kann auf Plastiktüten verzichten.

Wer Blut spenden möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein und sich gesund fühlen. Zum Blutspendetermin bitte unbedingt den Personalausweis mitbringen.

Vor der Blutspende werden Körpertemperatur, Puls, Blutdruck und Blutfarbstoffwert überprüft. Im Labor des Blutspendedienstes folgen Untersuchungen auf Infektionskrankheiten. Jeder Blutspender erhält einen Blutspendeausweis mit seiner Blutgruppe.

Die eigentliche Blutspende dauert etwa fünf bis zehn Minuten. Danach bleibt man noch zehn Minuten lang ganz entspannt liegen. Zum angenehmen Abschluss der guten Tat lädt das Rote Kreuz zu einem leckeren Imbiss ein.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5398118?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F129%2F
Dürrehilfe: Bauern im Münsterland verzichten zumeist auf Hilfsgelder
Landwirtschaft: Dürrehilfe: Bauern im Münsterland verzichten zumeist auf Hilfsgelder
Nachrichten-Ticker