Zu Gast in der Ambrosiusschule Ostbevern
„Wie sieht Ihr Arbeitstag aus?“

Ostbevern -

Klasse!-Projekt bringt Schüler und Redakteur zusammen. Gemeinsam sprechen sie darüber, wie Zeitung gemacht wird.

Dienstag, 30.01.2018, 19:01 Uhr

Die Klassen 4a von Helma Vogel (l.) und 4b von Britta Fricke (r.) stellten nicht nur viele, sondern auch vielfältige Fragen rund um das Thema Zeitung und deren tägliche Produktion durch einen Redakteur.
Die Klassen 4a von Helma Vogel (l.) und 4b von Britta Fricke (r.) stellten nicht nur viele, sondern auch vielfältige Fragen rund um das Thema Zeitung und deren tägliche Produktion durch einen Redakteur. Foto: Rohling

Wie es ist, nicht der zu sein, der die Fragen stellt, sondern auf der anderen Seite, der des Interviewten zu stehen, durfte der Redakteur der Westfälischen Nachrichten bei einem Besuch in der Ambrosius-Grundschule erfahren.

Die Klassen 4a von Helma Vogel und 4b von Britta Fricke bearbeiten im Rahmen des Klasse!-Projekts der WN das Thema Tageszeitung. In diesem Zusammenhang hatten sie bereits eigene Artikel formuliert und den Aufbau einer Zeitung gelernt. Bei dem Termin mit dem Redakteur hatten die Schüler dann die Möglichkeit Redakteur Sebastian Rohling, von dem sie auch schon das eine oder andere gelesen hatten, mit Fragen zu löchern – und es kamen viele Fragen. Wie sind sie Redakteur geworden? Haben Sie schon einmal wen Berühmtes getroffen? Was machen Sie, wenn die Technik ausfällt? Wie sieht ein typischer Arbeitstag aus? Und viele viele Fragen mehr. „Es ist toll zu erfahren, dass die Schüler so neugierig sind und so viel über mich und meine Arbeit wissen wollen“, erklärte der Redakteur. „Auch, dass durchaus kritische Fragen im Umgang mit Bilder und Personen gefallen sind, finde ich richtig gut.“

Im Rahmen des Klasse!-Projektes werden die Schüler auch noch in das Druckzentrum im Haupthaus der Zeitung nach Münster fahren. Dort lernen sie dann, was geschieht, wenn die Redaktion ihre Arbeit gemacht hat. Wie die Zeitung gedruckt wird, und welche anderen Arbeitsbereiche es noch gibt, damit am Morgen nach dem Termin die Zeitung im Briefkasten liegt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5470730?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F129%2F
Münsterisches Labor findet Mineralölspuren in Milchpulver
Potenziell krebserregende Stoffe: Münsterisches Labor findet Mineralölspuren in Milchpulver
Nachrichten-Ticker