Mitgliederversammlung der Ostbeverner Grünen
Ulrich Lunkebein übernimmt Vorsitz

Ostbevern -

Ulrich Lunkebein ist neuer Vorsitzender des Ortsverbandes von Bündnis 90/Die Grünen in Ostbevern. Er ist Nachfolger des zurückgetretenen Uwe Stöcker. Dem Vorstand gehören zudem Benedikt Beiers als Stellvertreter und Karin Dilling als Kassierin an.

Dienstag, 14.05.2019, 16:10 Uhr
Benedikt Beiers, Karin Dilling und Ulrich Lunkebein (v.l.) bilden die neue Leitungsriege des Grünen-Ortsverbandes.
Benedikt Beiers, Karin Dilling und Ulrich Lunkebein (v.l.) bilden die neue Leitungsriege des Grünen-Ortsverbandes. Foto: Reinker

Einen neuen Mann an der Spitze hat der Ortsverband Bündnis 90/ Die Grünen : Nach dem Rücktritt von Uwe Stöcker hatte die Vereinigung bei ihrer Mitgliederversammlung am Montag die Aufgabe, einen neuen Vorsitzenden zu wählen. Den fanden die Anwesenden in Ulrich Lunkebein . Ein Vortrag von Telgtes Bürgermeister Wolfgang Pieper rundete die Zusammenkunft ab.

Ein Resümee des Engagements der letzten Jahre zog Ulrich Lunkebein: „Durch unsere Arbeit in der Fraktion, in den Ausschüssen und dem Rat sind wir immer am Ball“, sagte er. Dabei bezöge man klare Positionen und habe Erfolg. „Es ist erstaunlich, was wir alles bewegen“, so der Lokalpolitiker. Man merke, dass man die anderen Parteien im Ort beeinflusse. Als Beispiele nannte Ulrich Lunkebein unter anderem die Planungen rund um den Rathausbau und die Hauptstraße wie auch in Sachen Bröcker Feuerwehrgerätehaus.

Aber auch Verbesserungsmöglichkeiten sah Lunkebein. Bei der Entwicklung der Baugebiete Kohkamp II und III, die eine „ökologische Katastrophe“ seien, hätte man „beharrlicher sein müssen“, beispielsweise in Hinsicht auf die „Verschotterung“ von Vorgärten, der es entgegenzuwirken gelte. Das kommentierte Jochem Neumann, der ein deutlicheres Vorgehen wünschte, um die Anwohner auf die in den Bebauungsplänen ausgewiesenen Vorgärten hinzuweisen. Man solle die Bürger für das Thema sensibilisieren und notfalls, auch wenn man als „Verbots-Partei“ auftrete, eingreifen und die Vorgaben des Bebauungsplans einfordern.

So einiges passieren müsse auch im öffentlichen Nahverkehr, meinte Ulrich Lunkebein. „Wir müssen die Leute von der Straße runterkriegen, vor allem mit dem Hintergrund des Klimawandels“, forderte er und bekam die Zustimmung seiner Parteifreunde. Er hoffe, dass sich nach den Wahlen zum Europaparlament zeige, dass „unsere Arbeit hier honoriert wird“, sagte er.

Thematisiert werden die Schwerpunkte der Arbeit unter anderem zukünftig in der „Grünen Post“, mit der der Ortsverband Aktuelles in den Fokus nimmt, und die erstmals vorgestellt wurde. In regelmäßigen Abständen soll sie an die Haushalte verteilt werden.

Nach dem Tätigkeitsbericht wurde der Vorstand bei den Wahlen neu aufgestellt: Ulrich Lunkebein bekommt als Vorsitzender Verstärkung durch seinen neuen Stellvertreter Benedikt Beiers sowie Karin Dilling, die als Kassiererin wiedergewählt wurde.

Nach der Pflicht kam die Kür: In einem Vortrag erinnerte Wolfgang Pieper an die Gründung des Ostbeverner Ortsverbandes, die er seinerzeit mit begleitete und zog ein Resümee der Arbeit der Grünen in diesen drei Jahrzehnten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6612509?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F129%2F
Preußens Remis gegen Großaspach ist eine gefühlte Niederlage
Fußball: 3. Liga: Preußens Remis gegen Großaspach ist eine gefühlte Niederlage
Nachrichten-Ticker