Hundeschwimmen im Beverbad
Großer Spaß für Vierbeiner

Ostbevern -

Für Vierbeiner war am Samstag das Beverbad geöffnet: Zum Abschluss der Saison durften sie ins Wasser.

Sonntag, 15.09.2019, 11:36 Uhr aktualisiert: 19.09.2019, 15:40 Uhr
Das Ende der Badesaison bedeutete für die Vierbeiner gleichzeitig die Möglichkeit, das Freibad erobern und viel Spaß am und im Wasser haben zu können.
Das Ende der Badesaison bedeutete für die Vierbeiner gleichzeitig die Möglichkeit, das Freibad erobern und viel Spaß am und im Wasser haben zu können. Foto: Reinker

„Hunde müssen draußen bleiben“ – so heißt es normalerweise am Eingang des Schwimmbades. Am Samstag machte das Team des Beverbades mit dem Hundeschwimmen, das bereits zum vierten Mal stattfand, eine Ausnahme. Denn die Freibadsaison endete in der vergangenen Woche, sodass nun zum Abschluss das gesamte Außenareal den Vierbeinern zur Verfügung stand. Sie durften planschen und schwimmen, bevor das Wasser im Becken in den nächsten Tagen abgesenkt und das Freibad winterfest gemacht wird.

Schon vor dem offiziellen Einlass, der nur über den Schulhof der Josef-Annegarn-Schule möglich war, warteten mehrere Zwei- und Vierbeiner am Tor. „Eddie bewegt sich gerne am Wasser“, meinte eine Besucherin. „Mal schauen, ob er sich auch im Wasser gerne bewegt.“ Die Everswinkelerin wollte ihrem erst 13 Wochen alten Schweizer Sennenhund den Sprung in das kühle Nass ermöglichen und war gespannt, ob ihr Vierbeiner auch in das Becken gehen würde.

Die einen waren misstrauisch ob des ungewohnten Badespaßes und schnupperten erst mal am Beckenrand, andere wiederum sprangen direkt ins kühle Nass. Einen Ball oder ein anderes Spielgerät vom Herrchen respektive Frauchen geworfen, forderte dazu heraus. Sonst eher in Flüssen und Seen tobend, genossen die Hunde nun die Möglichkeiten. Und wer dafür nicht zu haben war, konnte immerhin das Außengelände erkunden.

Nicht nur die Hunde waren begeistert, auch das Team des Beverbades war mit Freude dabei. „Das macht total Spaß“, meinte etwa Laura Overlöper. Darauf habe sie sich schon lange gefreut.

Fachliche Unterstützung bekam das Team um Overlöper durch Ricarda Adorf (Hundeschule „Natürlich Hund“). „Sich im Wasser bewegen zu können, ist für die Hunde sehr schön“, sagte sie. Zumal sich die Tiere gegenseitig zum Schwimmen animieren würden. „Vom gesundheitlichen Aspekt her ist es wie beim Menschen auch – gut.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6928875?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F129%2F
Nachrichten-Ticker