Stimmgewaltig
„Skysingers“ treten in der Halle Münsterland auf

Ostbevern -

Aktuell proben die Sängerinnen und Sänger der Ostbeverner „Skysingers“ für ihren Auftritt beim „Chormusical Martin Luther King – Ein Traum verändert die Welt“.

Montag, 02.12.2019, 14:18 Uhr
Am Chormusical „Martin Luther King“ beteiligen sich auch die „Skysingers“ unter der Leitung von Burkhard Orthaus.
Am Chormusical „Martin Luther King“ beteiligen sich auch die „Skysingers“ unter der Leitung von Burkhard Orthaus. Foto: Anne Reinker

Für ein spannendes Chor-Projekt stehen die Ostbeverner „Skysingers“ zur Zeit mitten in der Probenarbeit. Die Sängerinnen und Sänger nehmen teil am Mitsing-Musical „ Martin Luther King “ und treten damit am 1. Februar in zwei Vorstellungen in der Halle Münsterland auf.

Zum Hintergrund des Chormusicals: Weil sie sich weigerte, ihren Sitzplatz im Bus für einen Weißen zu räumen, wurde die Afroamerikanerin Rosa Parks in Montgomery/Alabama am 1. Dezember 1955 festgenommen. Ihr Gemeindepfarrer Martin Luther King und eine Bürgerinitiative organisierten den ersten Kundenboykott der jüngeren US-Geschichte, den „Busstreik von Montgomery“, den Anfang vom Ende der Apartheid in Amerika.

Gleiche Rechte für Frauen und Männer aller Rassen und Religionen werden heute in Deutschland wieder in Frage gestellt, heißt es in einer Pressemitteilung der Creativen Kirche Witten. Dies sei Grund genug, im „Chormusical Martin Luther King – Ein Traum verändert die Welt“, das Leben, die Wirkung und die Aktualität des Bürgerrechtlers und Friedensnobelpreisträgers zu thematisieren.

Die 22 Songs des Mitsing-Musicals stehen zur Zeit auf jedem Probenplan der „Skysingers“. „Schon die Proben machen den Chormitgliedern und auch mir sehr viel Spaß“, so Dirigent Burkhard Orthaus. „Wir sind gespannt, wie es sein wird, gemeinsam mit professionellen Musicalsolisten und einer Big-Band vor Publikum im großen Projektchor auf der Bühne zu stehen.“ Das Musical startet im Januar nächsten Jahres seine Tournee durch dreizehn Städte in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Herzstück jeder Inszenierung ist der riesige Chor mit Sängerinnen und Sängern aus der jeweiligen Region, zwischen 300 und 1500 Mitwirkende je Aufführung. „Wir halten fest, trotz Spott und Hohn, dass bald schon, irgendwann, nicht Rasse und nicht Religion den Hass begründen kann“, werden die Chorsänger jeden Alters, Berufs und Konfession, gemeinsam zum Sound der Big-Band und den Solisten singen.

Einige der Lieder werden am Samstag, 7. Dezember, um 18 Uhr beim Patronatsfest gesungen werden, ebenfalls im Gottesdienst am zweiten Weihnachtsfeiertag.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7105600?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F129%2F
Ratsanträge: Autos sollen Bussen weichen
An der Weseler Straße gibt es bereits eine Park-and-Ride-Station. Zahlreiche sollen jetzt hinzukommen.
Nachrichten-Ticker