Weihnachtlich
Freiwillig in der „Fabrik“ arbeiten

Ostbevern -

Eine Delegation des Kinder- und Jugendwerks Ostbeverns fährt nach Ungarn um ehrenamtlich in der „Nikolausfabrik“ zu arbeiten.

Donnerstag, 05.12.2019, 15:02 Uhr
Wenn nicht in der „Nikolausfabrik“ gearbeitet wird, können sich die Jugendlichen vom weihnachtlichen Budapest verzaubern lassen.
Wenn nicht in der „Nikolausfabrik“ gearbeitet wird, können sich die Jugendlichen vom weihnachtlichen Budapest verzaubern lassen. Foto: privat

Heute Morgen fliegt wieder eine kleine Delegation des Kinder- und Jugendcafés nach Budapest, Ungarn, um sich vor Ort unter anderem ehrenamtlich in der „Nikolausfabrik“, auf ungarisch „MikulásGyár“, zu engagieren. „Acht Jugendliche sind dieses Jahr mit dabei. Am Samstag werden sie in zwei Gruppen eingeteilt jeweils rund sechs Stunden mithelfen“, erklärt Attila Repkeny . Der pädagogischer Leiter des Kinder- und Jugendwerks organisiert diesen besonderen Ausflug bereits zum zweiten Mal. Bereits im vergangenen Jahr waren Jugendliche nach Budapest gereist und haben dem ungarischen Roten Kreuzes mitholfen, Geschenke zu verpacken, die dann direkt vor Ort an Kinder verschenkt werden.

Der Sonntag ist für die Jugendlichen zur freien Verfügung. „Wir Betreuer werden nach Kecskemet fahren. Dort findet eine große internationale Kinderbegegnungswoche statt. Wir wollen dort Kontakte knüpfen und mit den Verantwortlichen Erfahrungen austauschen, die wir dann in unserer Arbeit hier in Ostbevern einfließen lassen wollen“, erklärt Repkeny. Am Montag reist die kleine Delegation bereits zurück nach Ostbevern.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7112014?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F129%2F
Neuer Plan gegen alte Probleme
Viele Klinikärzte fühlen sich überlastet. Dazu trägt auch der Fachkräftemangel an deutschen Krankenhäusern bei.
Nachrichten-Ticker