Spende
Über 800 Würstchen verkauft

Ostbevern -

2600 Euro bekam die Nachbarschaftsinitiative Großer Kamp/Erbdrostenstraße für den Verein Vibo (Förderung der Inklusion in Ostbevern) zusammen.

Montag, 09.12.2019, 13:40 Uhr
Die Aktiven von Vibo und der Nachbarschaftsinitiative freuten sich über den Rekorderlös.
Die Aktiven von Vibo und der Nachbarschaftsinitiative freuten sich über den Rekorderlös. Foto: Anne Reinker

Mehr als zufrieden kann die Nachbarschaftsinitiative Großer Kamp/Erbdrostenstraße sein: Denn nach dem von ihr organisierten Imbiss im Rahmen des Kastaniensonntags wurde ein Kassensturz gemacht, mit einem stolzen Ergebnis: 2600 Euro bekam die Gemeinschaft so für den Verein Vibo (Förderung der Inklusion in Ostbevern) zusammen. In diesem Jahr unterstützten auch einige Besucher des offenen Treffs auf dem Hof Schwegmann die Aktion.

„Das war ein absolutes Rekordjahr“, freute sich Matthias Bröker . „Das hatten wir noch nie.“ Das Wetter habe dem Verkauf gutgetan, ebenso das auch aus den Vorjahren bekannte große Angebot. Denn neben der typischen Mantaplatte gab es noch Waffeln, Suppe und Getränke. „Ein Rund-um-Paket“, brachte es Bröker auf einen Nenner. Etliche Kunden gaben zudem ein kleines oder großzügigeres Trinkgeld, das natürlich ebenso für die gute Sache in die Spendenkasse wandere.

600 Würstchen habe man eingeplant, sagte Bernd Hokamp. „Dann mussten wir noch nachholen.“ Letztendlich gingen über 800 Würstchen über den Grill und dann in den Verkauf.

Seit zwölf Jahren engagiert sich die Nachbarschaftsinitiative für Vibo, und das wird wohl auch noch einige Jahre so weitergehen, denn: „Toll, dass jetzt auch die jüngere Generation einsteigt“, freute sich Maria Schwegmann, Vibo-Vorsitzende. „Und dass das von ihnen auch als Selbstverständlichkeit gesehen wird.“ Bröker entgegnete: „Das macht uns allen ja auch viel Spaß.“ Etwa 20 Helfer seien involviert gewesen.

Das Geld fließe in die Kasse für die vielen laufenden Ausgaben, sagte Maria Schwegmann. Das seien unter anderem die Kosten für das Pferd, dass das heilpädagogische Reiten ermöglicht, für die Psychomotorikgruppen wie auch für die Lese-Rechtschreibkurse. „Für das Pferd sind die Unterhaltungskosten gestiegen“, erklärte Simone Göttker. So sei das Geld in der Kasse mehr als willkommen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7121045?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F129%2F
Nachrichten-Ticker