Gemeinde setzt Sicherheitsdienst ein
Security kontrolliert Treffpunkte und Spielplätze

Ostbevern -

Ein Sicherheitsdienst kontrolliert Treffpunkte, Spielplätze und Schulhöfe, um unerlaubte Treffen von Gruppen zu unterbinden.

Freitag, 20.03.2020, 16:31 Uhr aktualisiert: 22.03.2020, 14:22 Uhr
Ein Sicherheitsdienst soll verhindern, dass sich insbesondere Jugendliche auf Schulhöfen oder Spielplätzen treffen.
Ein Sicherheitsdienst soll verhindern, dass sich insbesondere Jugendliche auf Schulhöfen oder Spielplätzen treffen. Foto: Gemeinde Ostbevern

Seit Donnerstagabend ist wieder der Sicherheitsdienst in Ostbevern unterwegs, um genauso wie die Mitarbeiter des Ordnungsamtes Schulhöfe, neuralgische Treffpunkte Jugendlicher und die Spielplätze sowohl tagsüber als auch nachts zu kontrollieren.

Grund für diese Maßnahme sind die Treffen Jugendlicher, die sich in den letzten Tagen weder an Verbotsschilder gehalten und gesperrte Areale betreten haben, wie aber auch die auf den Schulhöfen gefeierten Coronapartys, heißt es in einer Mitteilung der Gemeinde. So geschehen in den beiden Nächten von Montag auf Dienstag sowie von Dienstag auf Mittwoch.

„Vom Ärgernis des hinterlassenen Mülls einmal abgesehen, sind diese Treffen vor dem Hintergrund der hohen Ansteckungsgefahr mit dem Virus gefährlich – unter Umständen sogar lebensgefährlich“, so die Gemeinde.

Die Jugendlichen gefährdeten mit ihren Treffen nicht nur sich selbst, indem sie sich untereinander anstecken könnten, sie gefährden damit auch ihre Familien oder andere Menschen, mit denen sie in Kontakt kommen, so die Gemeinde.

Nicht zuletzt deshalb sind derzeit im gesamten Bundesland und damit auch in Ostbevern alle öffentlichen und privaten Veranstaltungen sowohl in geschlossenen Räumen als auch unter freiem Himmel grundsätzlich untersagt. Das schließt auch Verbote für Versammlungen unter freiem Himmel ein. Was offensichtlich vielen nicht bewusst sei, sei, dass Zuwiderhandlungen einen Straftatbestand im Sinne des Infektionsschutzgesetzes darstellen und kein Kavaliersdelikt mehr sind.

Da das „Zuhause bleiben“ auf Freiwilligkeit bei einigen leider nicht so gut funktioniert, hat sich die Gemeinde dafür entschieden, dass der Sicherheitsdienst kontrolliert und entsprechende Treffen sofort auflöst.

Pressesprecherin Ulrike Jasper appelliert an alle Ostbeverner: „Bleiben Sie zu Hause. Wir haben dem Virus momentan nichts anderes entgegenzusetzen, als dass wir Abstand voneinander halten.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7336562?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F129%2F
Nachrichten-Ticker