Sportangebote in Ostbevern
Einige Sportler dürfen – andere noch nicht

Ostbevern -

Der Volkslauf des BSV Ostbevern ist abgesagt. Wie sieht ansonsten in Corona-Zeiten das Sportangebot in der Gemeinde aus? Was geht, was noch nicht? Ein kleiner Streifzug:

Donnerstag, 14.05.2020, 19:37 Uhr aktualisiert: 15.05.2020, 17:26 Uhr
Wässern ist erlaubt, Fußball noch nicht: Das Beverstadion bleibt geschlossen – voraussichtlich bis Ende des Monats.
Wässern ist erlaubt, Fußball noch nicht: Das Beverstadion bleibt geschlossen – voraussichtlich bis Ende des Monats. Foto: Ralf Aumüller

Rund 500 Hobbysportler sind im vergangenen Jahr beim 15. Beverlauf des BSV Ostbevern gestartet. Einen solchen Massenauflauf am Beverstadion wird es in diesem Jahr nicht geben. Die 16. Auflage der Großveranstaltung, geplant am 8. August, wird wegen der Corona-Krise um gut zwölf Monate verschoben (Bericht im vorderen Teil dieser Lokalausgabe).

Nach den Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen sind einige Sportanlagen wieder geöffnet, öffentliche und gewerbliche Sportangebote wieder gestattet – selbstverständlich unter umfangreichen Hygienevorschriften und Verhaltensregeln. Die Gemeindeverwaltung richtet sich nach der Coronaschutzverordnung des Landes. Die regelt unter anderem, dass nur kontaktfreie Sport- und Trainingsmöglichkeiten erlaubt sind. Was geht, was noch nicht? Ein kleiner Streifzug durch das Sport- und Freizeitleben im Dorf:

Das Freibad wird frühestens ab dem 29. Mai geöffnet. „Das Hallenbad bleibt zunächst noch geschlossen“, sagt Ulrike Jasper von der Gemeindeverwaltung.

Die Schwimmer müssen sich also weiter gedulden, ebenso wie die Fußballer und Hallensportler. Die Sporthallen stehen nur den Schulen zur Verfügung, noch nicht den Vereinen. Auch das Beverstadion ist noch dicht. Kinder dürfen sich zwar auf den Spielplätzen austoben, aber nicht auf den Bolzplätzen, weil „kontaktloses Kicken nicht gewährleistet werden kann“, so Jasper. Ab Ende Mai, so die Perspektive in NRW, könnten all diese Beschränkungen fallen.

Reitsport dagegen ist jetzt gestattet, auch in der Halle. Auf der Tennisanlage des TCO fliegen die Filzbälle schon seit acht Tagen wieder über die Netze. Auch die Skateranlage am Beverstadion darf genutzt werden. Zudem dürfen die Fitnessstudios und Tanzstudios im Ort ihre Türen aufschließen. Die Betreiber fahren ihre Angebote nach und nach wieder hoch. Gerade für diese Studios gelten hohe Hygiene- und Infektionsstandards inklusive Listen mit Kundenkontaktdaten.

Ganz wichtig: Umkleide- und Duschräume dürfen bis auf Weiteres ebenso wenig genutzt werden wie Gemeinschaftsräume oder Clubheime. Und wer unsicher ist: „Vereine und Betreiber von Sporteinrichtungen können sich mit Fragen jederzeit an das Ordnungsamt wenden“, sagt Ulrike Jasper.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7409430?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F129%2F
Nachrichten-Ticker