Fairtrade-Steuerungsgruppe schafft Alternative
Quiz statt buntes Programm

Ostbevern -

Ein Programm, wie es die Fairtrade-Steuerungsgruppe in sieben Jahren des Bestehens immer zum Jahrestag organisiert hat, wird es corona-bedingt dieses Mal nicht geben. Aber die Organisatorinnen haben sich eine Alternative überlegt, um so den Kindern in der Bevergemeinde die Sommerferien zu versüßen.

Dienstag, 30.06.2020, 06:59 Uhr aktualisiert: 06.07.2020, 16:30 Uhr
Fairtrade-Steuerungsgruppe schafft Alternative: Quiz statt buntes Programm
Foto: privat

Seit sieben Jahren darf sich die Gemeinde Ostbevern als „Fairtrade Gemeinde“ bezeichnen. Gemeinsam haben Verwaltung, Rat, Bürgerinnen und Bürger, Einrichtungen, Vereine und Unternehmen die Voraussetzungen für diese Auszeichnung geschaffen.

„Der faire Handel versichert faire Arbeitsbedingungen – zum Beispiel von Ballproduzenten oder Reis-, Tee-, Korb-, Kaffee- und Kakaobohnenpflückern – besonders in den Ländern Asiens, Afrikas, Lateinamerikas“, erläutert Margret Dieckmann-Nardmann , Mitglied der Fairtrade-Steuerungsgruppe. „Es gibt einen gerechten Lohn für geleistete Arbeit, auf die die Familien der Kleinbauern angewiesen sind, um in ihrer strukturschwachen Region überleben zu können“, erläutert sie weiter.

Der faire Handel in Ostbevern wird seit über 40 Jahren gefördert, besonders von den christlichen Gemeinden. Deshalb findet der Verkauf von Fairtrade-Produkten nach wie vor in den Gemeindehäusern statt. Die Produkte werden aber inzwischen auch in den Lebensmittelgeschäften, im Einzelhandel und in der Gastronomie Ostbeverns angeboten.

Zum Jahrestag der Auszeichnung am 13. Juli wurde bisher von der Steuerungsgruppe ein buntes Programm mit vielen Akteuren sowie mit Groß und Klein aus Ostbevern organisiert. „Bunt sollte es sein, denn die Welt, in der wir leben, ist bunt und vielfältig. Trommler, Jongleure, internationale Musik, ein Kinderchor, Spielzeugherstellung aus Korken und leeren Shampooflaschen – diese Aktionen standen in den vergangenen Jahren auf dem Programm und natürlich wurden auch Informationen und Leckeres aus dem Fairtrade Sortiment angeboten“, sagt Dieckmann-Nardmann.

Doch in diesem Jahr läuft es einmal ganz anders. Aufgrund der Corona-Pandemie hat sich die Steuerungsgruppe, zu der neben Margret Dieckmann-Nardmann noch Marga Chirazi, Magdalena van Teeffelen und Yvonne Ganzert gehören, etwas Alternatives überlegt. Es gibt ein Sommerferienquiz für Grundschulkinder ab der dritten Klasse.

„Mit elf Fragen um die Welt“ können die Kinder ihr Wissen zu dem Thema ‚fair leben und fair sein‘ testen. Das Quiz können die Kinder in der Bücherei der katholischen St.-Ambrosius-Gemeinde oder im Eine-Welt-Laden im Edith-Stein-Haus, bereits seit dem vergangenen Freitag, abholen. Es gibt eine Tasche in der alles enthalten ist, was für die Beantwortung des Quiz gebraucht wird. In den Ferien ist die Bücherei immer mittwochs 15 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eine-Welt-Laden öffnet donnerstags von 10 bis 12 Uhr und sonntags von 10.15 bis 12.15 Uhr seine Türen.

Sind alle Fragen beantwortet, kann der Lösungsbogen im Eine-Welt-Laden abgegeben werden. „Natürlich gibt es auch eine Auslosung der Gewinner“, versprechen die Mitglieder der Steuerungsgruppe. Die wird dann nach den Ferien stattfinden. „Nähere Informationen werden in der Presse bekannt gegeben“, erläutert Dieckmann-Nardmann das Prozedere.

Das Team der Fairtrade-Steuerungsgruppe freut sich auf viele Teilnehmer und hofft auf viel Spaß beim Lösen des Sommerferienquiz. Für Rückfragen stehen Yvonne Ganzert, Gemeindeverwaltung Ostbevern,  0 25 32/82 35 oder Margret Dieckmann-Nardmann,  01 60/82 481 50, zur Verfügung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7473313?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F129%2F
Nachrichten-Ticker