Ratsfraktionen sammeln – Gemeinde stockt auf
2000 Euro für Ruanda

Ostbevern -

Um den Menschen in dieser schwierigen Situation zu helfen, hat sich der Partnerschaftsverein Ndaba-Ostbevern, der seit vielen Jahren Projekte in Ruanda unterstützt, hilfesuchend an die vier Ratsfraktionen gewandt. Mit Erfolg.

Dienstag, 07.07.2020, 07:22 Uhr aktualisiert: 08.07.2020, 15:34 Uhr
Bürgermeister Wolfgang Annen überreicht an die Vorsitzende Angelika Whitehead sowie an Karin Dilling und Karin Läkamp vom Vorstand des Partnerschaftsvereins Ndaba-Ostbevern ein Spendenbetrag in Höhe von 2000 Euro. Mit dem Geld werden Lebensmittel sowie auch Seife gekauft.
Bürgermeister Wolfgang Annen überreicht an die Vorsitzende Angelika Whitehead sowie an Karin Dilling und Karin Läkamp vom Vorstand des Partnerschaftsvereins Ndaba-Ostbevern ein Spendenbetrag in Höhe von 2000 Euro. Mit dem Geld werden Lebensmittel sowie auch Seife gekauft. Foto: Gemeinde Ostbevern

Die Corona-Pandemie hat längst auch den afrikanischen Kontinent erreicht. Auch Ruanda ist davon nicht verschont geblieben. Dort ist vor allem die ländliche Bevölkerung stark betroffen, denn viele Menschen haben ihre Arbeit verloren und können sich und ihre Familien nicht mehr ernähren. Sie leiden Hunger. Am schlimmsten trifft es die Kinder, da alle Schulen landesweit bis nach den Sommerferien, also bis September, geschlossen bleiben. Hierdurch entfallen auch die Schulspeisungen, die wenigstens für eine Mahlzeit am Tag gesorgt hätten.

Um den Menschen in dieser schwierigen Situation zu helfen, hat sich der Partnerschaftsverein Ndaba-Ostbevern, der seit vielen Jahren Projekte in Ruanda unterstützt, hilfesuchend an die vier Ratsfraktionen gewandt.

Dort stieß der Hilferuf auf offene Ohren. Die Fraktionsmitglieder öffneten ihre privaten Geldbörsen und sammelten in ihren Sitzungen Spenden für den Verein (WN berichteten). 1000 Euro kamen dabei zusammen. Die Gemeinde verdoppelte die Summe und so konnte Bürgermeister Wolfgang Annen in der vergangenen Woche 2000 Euro an den Vorstand des Partnerschaftsverein übergeben.

Die Spende wird nun an die Partnerorganisation in Ruanda, die von Mathias Abimana geleitet wird, weitergegeben. Mit dem Geld werden Lebensmittel sowie auch Seife gekauft. Mit Unterstützung der Bildungsbehörde organisiert dann Mathias Abimana vor Ort die Verteilung der Waren an die Ärmsten und Bedürftigsten.

Angelika Whitehead, Vorsitzende des Vereins Partnerschaft Ndaba-Ostbevern, zeigte sich tief bewegt von der Spendenbereitschaft der Fraktionen: „Das ist Hilfe, die von hier aus direkt auf den Tellern der Menschen in Ruanda ankommt. Wir können damit sehr vielen Familien helfen und so deren Not ein wenig lindern“, bedankte sie sich bei Wolfgang Annen und allen Fraktionsmitgliedern für die großartige Unterstützung.

Wer dem Verein ebenfalls zur Seite stehen und in Ruanda helfen möchte, bekommt Informationen auf der Homepage des Vereins unter

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7482989?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F129%2F
Nachrichten-Ticker