Baumpflanzaktion wird verschoben
Der neue Wald muss warten

Ostbevern -

Und wieder einmal ist es das Corona-Virus, was eine Veranstaltung zunichte macht. Jetzt trifft es die geplante Baumpflanzaktion für den diesjährigen Bürgerwald. Sie wird erst im nächsten Jahr stattfinden. Landwirt Thomas Korthorst wird die dafür vorgesehene Fläche auch im kommenden Jahr zur Verfügung stellen.

Freitag, 06.11.2020, 06:45 Uhr aktualisiert: 06.11.2020, 16:26 Uhr
Die geplante Baumpflanzaktion für den Bürgerwald wird um ein Jahr verschoben. Darauf verständigten sich Bürgermeister Karl Piochowiak (l.) und Grundstückseigentümer Thomas Korthorst.
Die geplante Baumpflanzaktion für den Bürgerwald wird um ein Jahr verschoben. Darauf verständigten sich Bürgermeister Karl Piochowiak (l.) und Grundstückseigentümer Thomas Korthorst. Foto: Gemeinde Ostbevern

So vieles musste in diesem Jahr schon aufgrund der Corona-Pandemie verschoben oder sogar gänzlich abgesagt werden, heißt es aus der Gemeindeverwaltung. „Jetzt trifft es auch die geplante Baumpflanzaktion für den diesjährigen Bürgerwald. Sie wird erst im nächsten Jahr stattfinden“, heißt es in der Mitteilung weiter.

Ursprünglich war beabsichtigt, am Samstag, 14. November, in einer gemeinsamen Pflanzaktion mit vielen Bürgerinnen und Bürgern die dafür vorgesehenen Bäume in die Erde zu bringen, um einen Bürgerwald anzupflanzen. Diesmal sollte er im Ortsteil Brock angelegt werden und die Familie Korthorst hatte dafür extra eine Fläche zur Verfügung gestellt.

Doch aus dem gemeinsamen „Buddeln“ wird nun nichts – zumindest nicht in diesem Jahr. Denn seit Montag gelten bundesweit strenge Regeln, die das öffentliche Leben soweit einschränken, dass eine Veranstaltung dieser Art momentan nicht durchführbar ist.

Bürgermeister Karl Piochowiak ist deshalb mit Grundstückseigentümer Thomas Korthorst übereingekommen, die Bürgerwald-Pflanzaktion um ein ganzes Jahr zu verschieben. „Natürlich ist es schade, die Veranstaltung abzusagen. Die Einschränkung sozialer Kontakte ist derzeit allerdings lebenswichtig und dient letztendlich unser aller Gesundheit. Aufgeschoben ist aber ja schließlich nicht aufgehoben“, tröstet er und ist optimistisch, dass die Aktion im Jahr 2021 stattfinden kann.

Das sieht auch Thomas Korthorst so, der sich sofort bereiterklärte, die Fläche auch im kommenden Jahr für die Anpflanzung eines Bürgerwaldes zur Verfügung zu stellen.

Wer bereits in diesem Jahr für eine Baumpatenschaft gespendet hat, der muss keine Sorge haben, dass sein Geld nun weg ist. Es wird sicher auf einem Sonderkonto der Gemeinde verwahrt und für den Ankauf der Bäume im Jahr 2021 vorgesehen. Wer jedoch seine Einlage wieder erstattet haben möchte, der kann sich im Rathaus unter  0 25 32/82 51 an Tanja Blättler wenden, die sich dann um eine Rückerstattung des Betrages kümmern wird.

Nachdem die Resonanz der Bürgerschaft auf die Pflanzaktion im vergangenen Jahr „überwältigend gut“ war, hatten die Initiatoren auch in diesem Jahr auf reichlich Zuspruch gehofft und auch bekommen. „Rund 50 Spender haben sich gemeldet“, sagt Tanja Blättler, die sich im Rathaus um die Aktion kümmert. Etliche spendeten mehrere Bäume, sodass es schnell 180 Stück waren.

Jetzt grätscht allerdings die Corona-Pandemie dazwischen und macht das bürgerschaftliche Engagement – zumindest in diesem Jahr – zunichte. Doch das ist für die Gemeinde kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken. Im Gegenteil, man baut auf das kommende Jahr, um dann zur Förderung von Fauna und Flora tätig zu werden.

Auf dem von Thomas Korthorst zur Verfügung gestellten Gelände, haben zuletzt Fichten gestanden, die allerdings allesamt dem Borkenkäfer zum Opfer gefallen sind. Künftig soll auf dem Areal ein Mischwald mit Traubeneichen, Kirschen, Robinien und Esskastanien wachsen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7664634?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F129%2F
Nachrichten-Ticker