Gottesdienstangebote an Weihnachten
Ohne Helfer geht es nicht

Ostbevern -

20 Gottesdienste soll es an den Weihnachtstagen in den Ostbeverner Kirchen geben. „Vorausgesetzt alle bleiben gesund“, sagt Pfarrer Marco Klein. Weitere Voraussetzung: Für jeden Gottesdienst und jede Messe müssen sich Ehrenamtliche für den Ordnerdienst finden, sonst können die Angebote nicht stattfinden.

Dienstag, 01.12.2020, 06:51 Uhr aktualisiert: 02.12.2020, 14:33 Uhr
Für die Gottesdienste und Messen an den Weihnachtstagen benötigt die Pfarrgemeinde Unterstützung.
Für die Gottesdienste und Messen an den Weihnachtstagen benötigt die Pfarrgemeinde Unterstützung. Foto: Pfarrgemeinde St. Ambrosius

„Ohne Ordner werden die Gottesdienste nicht stattfinden.“ Klare Worte die Pfarrer Marco Klein im Rahmen der Planungen für die Weihnachtsgottesdienste findet. Denn unter den Bedingungen der Corona-Pandemie sind besondere Vorgaben zu erfüllen. „Wir wissen da um unser Privileg“, ergänzt Pastoralreferent Florian Schulz mit Blick auf die Angebote der Kirche und das, was an anderen Stellen zurzeit eben nicht erlaubt ist.

Für die Weihnachtstage hat sich das Team der Pfarrgemeinde ebenso ins Zeug gelegt, wie schon bei den Angeboten in der Adventszeit. Im Besprechungsraum des Pfarrhauses steht noch ein Flipchart mit der Übersicht. „Wir haben kleine Schildchen gemacht und in dem möglichen Zeitrahmen hin und her geschoben“, sagt Klein. Das Ergebnis: 20 Gottesdienste wird es von Heiligabend an bis zum 27. Dezember geben. Los geht es an Heiligabend in St. Ambrosius mit zwei Kindergartengottesdiensten – einmal um 13 Uhr, einmal um 14.30 Uhr. Neu ist das Angebot um 16.30 Uhr. Dann wird es den sogenannten Evensong-Gottesdienst mit einer kleinen Abordnung der Starlights geben. Dieses gesungene Abendgebet gibt es vornehmlich in den großen Kathedralen in England. „Ich habe das einmal in England erlebt, und das ist was ganz Beeindruckendes“, sagt Pfarrer Marco Klein und würde sich freuen, dieses Angebot zu Weihnachten in kleiner Form in der Bevergemeinde zu etablieren. Es sei vergleichbar mit der gesungenen Vesper, die auch im Münsteraner Dom gefeiert werde. Er gibt aber auch den Hinweis, dass es kein Angebot zum Mitsingen sei.

Darüber hinaus wird es am 24. Dezember um 18.30 Uhr eine Festmesse mit der Bläsergruppe des Musikvereins geben, sowie die traditionelle Christmette um 22 Uhr. Ergänzt wird das Angebot an diesem Tag um die Gottesdienst und Festmesse in Herz-Jesu in Brock um 14 und 16 Uhr. In St. Johannes an der Loburg wird es um 16 Uhr einen Wortgottesdienst geben und um 22 Uhr ebenfalls eine Christmette.

Jeweils vier Messen stehen am ersten und zweiten Weihnachtstag auf dem Programm. Drei weitere, darunter eine Familienmesse, finden am 27. Dezember statt. Die Chöre werden voraussichtlich in kleinen Besetzungen an den Terminen teilnehmen.

Personell sehen Klein und Schulz für die Feiertage bisher keine Probleme. „Vorausgesetzt, es bleiben alle gesund“, sagt Klein. Unterstützung habe es im Vorfeld von allen Seelsorgern der Gemeinde gegeben, die sich sofort bereiterklärt hätten, den einen oder anderen Gottesdienst mehr zu machen. Dennoch ist er überzeugt: „Dass es für alle eine große Herausforderung wird.“ Die emotionale Anspannung sei einfach sehr groß, ob denn auch wirklich alles gut gehe. Und Florian Schulz ergänzt: „Das wird ein Kraftakt von allen Seiten – auch von den Ehrenamtlichen.“ Denn ohne die gehe es einfach nicht.

Einen „Testdurchlauf“ in Sachen „Ordner für einen Gottesdienst“ habe es bereits bei der Verabschiedung von Ulrike Rosenbaum gegeben. Jetzt werden pro Gottesdienst in der Ambrosiuskirche sechs Ordner benötigt. Vier müssen es in Brock und in St. Johannes sein. An den Eingängen gehört es unter anderem zu ihren Aufgaben, Listen mit den Gottesdienstbesuchern abzuhaken und auf das Tragen eines Mund-Nasenschutzes hinzuweisen. „Sollte jemand unangemeldet kommen, so müsste der Ordner diese Person auch abweisen“, sagt Klein. Das käme aber vermutlich nicht vor. Alle, die bereit sind, einen Dienst zu übernehmen, werden gebeten, sich bitte bis zum 4. Dezember per Telefon im Pfarrbüro  95 66 19 10 zu melden. Alle Helfer bekommen für den entsprechenden Gottesdienst für sich und die Familie reservierte Sitzplätze, schiebt Klein noch als „kleine Werbeeinlage“ hinterher.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7701597?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F129%2F
Nachrichten-Ticker