Bücherei St. Ambrosius
Bücher, Spiele und Tonies „to go“

Ostbevern -

In den vergangenen Wochen war die Ausleihe in der Bücherei aufgrund des andauernden Lockdowns nicht möglich. Allerdings haben sich die Verantwortlichen um Ursula Geldermann jetzt etwas einfallen lassen: Ab sofort bieten sie einen Abholservice für alle Nutzer an.

Donnerstag, 18.02.2021, 05:52 Uhr aktualisiert: 18.02.2021, 06:02 Uhr
Ursula Geldermann (l.) und Elisabeth Wallschlag haben etliche neue Medien im Sortiment der katholischen Bücherei. Darüber hinaus bieten sie jetzt während der Schließung einen Abholservice.
Ursula Geldermann (l.) und Elisabeth Wallschlag haben etliche neue Medien im Sortiment der katholischen Bücherei. Darüber hinaus bieten sie jetzt während der Schließung einen Abholservice. Foto: Anne Reinker

Zu einem interessanten Buch greifen, sich in einem Magazin zu allerlei Themen informieren oder spannende Geschichten hören. Die Bücherei St. Ambrosius hält dafür eine große Auswahl bereit: Etwa 5600 Medien, breit für alle Generationen aufgestellt, können gegen ein geringes Entgelt geliehen werden. In der sogenannten „ Onleihe “, der Nutzung über das Internetportal „libell-e“, sind es noch einige Tausend mehr.

In den vergangenen Wochen war dies aufgrund des Lockdowns nicht möglich. Die Bücherei hatte – so wie vieles andere auch – geschlossen. Das bleibt auch im verlängerten Lockdown so. Allerdings haben sich die Verantwortlichen um Ursula Geldermann jetzt etwas einfallen lassen: Ab sofort bieten sie einen Abholservice für alle Nutzer an.

Könnte man meinen, dass in diesen Monaten, in denen viele Leute mehr zu Hause sind als in coronafreien Zeiten, die Anfrage größer ist als üblich, ist das Gegenteil der Fall. Statt der durchschnittlichen über 1000 Ausleihen im Monat waren es vor dem Lockdown im Dezember knapp 200 Nutzer weniger. Manche hätten vielleicht gar nicht gewusst, dass die Bücherei bis Dezember ganz normal geöffnet hatte, vermutet Ursula Geldermann, die gemeinsam mit Elisabeth Wallschlag für die Buchausgabe verantwortlich ist.

Nichtsdestotrotz hat sich während der Schließung in den vergangenen Wochen herausgestellt, dass der Bedarf an Lesestoff, Spielen und Hörbüchern doch weitaus größer ist, als aufgrund der zuvor gemachten Erfahrungen vermutet wurde.

Bereits seit Mai vergangenen Jahres konnte die Einrichtung der Kirchengemeinde zu den üblichen Öffnungszeiten besucht werden. Dafür wurden natürlich auch hier die vorgegebenen Vorsichtsmaßnahmen umgesetzt. Vom Desinfektionsmittel am Eingang bis hin zur möglichst kontaktfreien Ausleihe wird hier alles dafür getan, um die Ansteckungsgefahr zu mindern. Und sogar die Medien kommen, nachdem sie wieder in die Bücherei zurückgebracht und desinfiziert wurden, in eine dreitägige Quarantäne. Vier Nutzer gleichzeitig durften die Räumlichkeiten in der Altenbegegnungsstätte des Edith-Stein-Hauses betreten, eine Regelung, die gut funktioniert, wie Geldermann und Wallschlag feststellten.

Etwa 800 Kunden sind in der Bücherei zur Ausleihe der Bücher, Magazine, Hörbücher und – ganz neu – den Tonies registriert, darunter etliche Familien, so dass die Zahl der tatsächlichen Nutzer deutlich höher sein wird. „Vor allem die Tonies laufen gut“, berichtet Elisabeth Wallschlag von der Nachfrage nach den Hörfiguren, mit denen schon Kleinkinder selbstständig umgehen können. Diese gibt es mit älteren Erzählungen wie vom Räuber Hotzenplotz sowie auch neuen Geschichten. Auf insgesamt 40 verschiedene Figuren können die Nutzer der Bücherei zugreifen. „Es ist schön, dass die Kinder so auch die Erzählungen von früher kennenlernen“, freut sich Elisabeth Wallschlag.

Insgesamt konnten Ursula Geldermann und Elisabeth Wallschlag eine große Anzahl neuer Medien bestellen, möglich durch die Zuschüsse der Kirchengemeinde und der politischen Gemeinde, aber auch durch eine Finanzspritze durch Landesmittel des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft.

Darüber hinaus finanziert sich die Bücherei durch die Jahresgebühr. Sie beträgt von drei Euro für Erwachsene und für die Onleihe sieben Euro im Jahr.

Ab sofort können die Nutzer sich ein Medienpaket bei Ursula Geldermann bestellen. Trotz Schließung können dann Bücher, Spiele, Hörbücher, Tonies, DVDs oder Zeitschriften ausgeliehen werden. „Für die Bestellung genügt ein Anruf, bei dem Wünsche geäußert werden können und ein Termin für die Abholung bestimmt wird“, sagt Geldermann. Die Abholung sowie die Rückgabe der entliehenen Medien erfolgt kontaktlos und nach den aktuell gültigen Corona-Regeln. Die Bücherei ist dienstags von 9 bis 11 Uhr, mittwochs von 15 bis 17 Uhr und freitags von 16.30 bis 18 Uhr besetzt. Nur zu diesen Zeiten ist die Bücherei telefonisch unter  0 25 32/95 66 19 22 zu erreichen. Aber auch per E-Mail unter buecherei-ostbevern@bistum-muenster.de werden Bestellungen entgegengenommen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7824758?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F129%2F
Nachrichten-Ticker